Notwendig wurde dieser wegen fehlender Steuereinnahmen (die RUNDSCHAU berichtete), erhöhter Schulumlagen an den Landkreis, Mehrausgaben für den Winterdienst und Maßnahmen aus dem Konjunkturpaket II. In der Stadtverordnetenversammlung wurde über den Nachtragshaushalt nicht mehr diskutiert. Er wurde in den Ausschüssen behandelt, und alle Fraktionen hatten sich Mitarbeiter der Kämmerei zur Erläuterung des Haushaltes eingeladen.