Von Sylvia Kunze

Der kostenlose Busshuttle, der ab Montag, 29. Juli, vom Uebigauer Markt nach Falkenberg zum dortigen Netto-Markt und wieder zurück angeboten wird, ist ein erstes greifbares Ergebnis des intensiven Bemühen der Stadt- und Marktverantwortlichen, nach dem Feuer im Uebigauer Netto-Markt schnellen Einkaufsersatz zu schaffen. Wie Andreas Claus, Bürgermeister in Uebigau-Wahrenbrück mitteilt, suche man gemeinsam mit Vertretern der Supermarktkette schon seit Donnerstag nach einer Ausweichlösung. Die solle erst einmal auf einer Ersatzfläche zum Stehen kommen, damit vor Ort Platz für die Entsorgung des alten und den Bau eines neuen Marktes bleibe.  Dass es zum Neubau kommt, daran hegt Claus keine Zweifel. „Der Standort war sehr wirtschaftlich und ist sehr gut gelaufen“, hat er erfahren.

Erst Shuttle, dann „fliegender Bau“

Um die Kundenbindung über diese Zeit sicherzustellen, sei der Shuttle ein erster Schritt, ein „fliegender Bau“ ein zweiter. Das könne laut Stadtoberhaupt entweder eine Container- oder Zeltlösung sein. Man prüfe derzeit, was machbar sei. Wegen einer Ersatzfläche habe man sich schon mit der Uesa-Schaltanlagenbaufirma geeinigt. Die stünde im Gewerbegebiet nur unweit vom jetzigen Marktstandort zur Verfügung. Nun brauche man das grüne Licht aus dem Bauordnungsamt des Landkreises. „Ein Termin für weitere Absprachen ist bereits für Donnerstagvormittag ausgemacht“, berichtet Andreas Claus.

Möglichst schnelle Alternative gesucht

Dabei stünde nicht nur die Frage, ob so eine Ausweichvariante generell machbar sei, sondern in erster Linie viel mehr auch die Frage, wie man die Umsetzung dieser Zwischenlösung möglichst auch noch beschleunigen könne. Die schnelle Terminfindung gebe Hoffnung auf eine für alle Seiten zufriedenstellende Einigung.

Der Bürgermeister appelliert so lange erst einmal, dass man auf in der Mobilität eingeschränkte und ältere Mitbürger zugehen, Fahrgemeinschaften bilden und die Nachbarschaftshilfe intensivieren solle, um dem Notstand der fehlenden Einkaufmöglichkeit vor Ort entgegenzuwirken.

Polizei ermittelt weiter mit Nachdruck

Die Polizei ermittelt indessen in Sachen der beiden Brände, bei denen nicht nur der Netto-Markt in Uebigau, sondern zeitgleich auch der Penny-Markt komplett zerstört worden ist, intensiv weiter. „Wenn es etwas Relevantes gibt, teilen wir das mit“, war aus der Polizei-Pressestelle gestern zu hören.