| 02:38 Uhr

Mit Rad, Rucksack und Renate an die See

Zum Erntedank-Gottesdienst am Sonntag stimmte der ehemalige Kantor Christian Timm (l.) gern im Chor seiner einstigen Kantorei mit ein.
Zum Erntedank-Gottesdienst am Sonntag stimmte der ehemalige Kantor Christian Timm (l.) gern im Chor seiner einstigen Kantorei mit ein. FOTO: Stephanie Kammer
Herzberg. Es war die Erinnerung an unvergessliche gemeinsame Reisen, die am Wochenende etwa 70 Herzberger und Freunde der evangelischen Kirchengemeinde zusammenführte. Der Hof der Gemeinde war geschmückt, Sträuße mit Herbstblumen und ein angeheizter Grill sorgten für Gemütlichkeit und familiäres Flair. Stephanie Kammer

Mittendrin die vertraute Stimme von Renate Timm, als hätte jemand die Zeit zurückgedreht. Gut sechs Jahre nach ihrem Weggang nach Berlin luden Renate und Christian Timm die Touren-Radler ein, um die Geschichten und Bilder aus 23 gemeinsamen Ferienfahrten noch einmal mitzuerleben.

"Über fünfzig Freunde und Bekannte hatten sich angemeldet und am Ende wuchs unsere Runde auf 70 an", freut sich Renate Timm. Viele Exil-Herzberger, ehemalige Austauschschüler und Gemeindemitglieder genossen das Wiedersehen nach vielen Jahren. Bekannte und unbekannte Geschichten wurden erzählt. Den Anstoß gab häufig Renate Timm mit ihren zahlreichen Foto-Serien, die sie für dieses Treffen sorgfältig vorbereitet hatte.

Sehr gern fuhren sie an die See. Es kamen Freunde aus West-Berlin mit, Reinhard Straach war 20-mal dabei, meistens schliefen alle unter einem Dach in Pfarrhäusern, einer schnarchte immer so schrecklich laut, jemand hatte es mit der Schilddrüse, am Abend wurde Pasch gespielt. "Das sind wunderbare Erinnerungen, an denen wir uns heute riesig freuen", blickt die pensionierte Pfarrerin zurück und steckt mit der ihr eigenen herzlichen Begeisterung an.

Auch an diesem Samstagabend rollten viele wieder Iso-Matte und Schlafsack aus. Dieses Mal im eigenen Gemeindehaus, alle unter einem Dach, und einer schnarchte ganz gewiss wieder schrecklich laut. "Herzberg ist und bleibt für mich ein Kraftort. Wenn ich meinen alten Garten sehe, dann spült das viele Emotionen und Gedanken hoch. Ich sehe die Blumen vor mir, die Früchte tragenden Obstbäume. Eine wichtige Lebensader wird uns immer mit Herzberg verbinden", sagt Renate Timm, und das bestärkende zufriedene Lächeln, das jahrelang zu Herzberg gehörte, hüpfte wieder in ihr Gesicht.