| 02:38 Uhr

Mit Letten erneuerbare Energien erkundet

Abschlussbild nach dem gelungenen Projekt in Falkenberg.
Abschlussbild nach dem gelungenen Projekt in Falkenberg. FOTO: Schule
Falkenberg. Bei einigen Schülern des Beruflichen Gymnasiums steigt die Aufregung. In wenigen Tagen werden sie nach Lettland zum Schüleraustausch fahren. Sylvia Kunze

Noch vor geraumer Zeit hat sie das deutlich weniger angehoben. Aber die vergangenen Tage haben alles verändert. In denen lernten die Gymnasiasten nämlich ihre lettischen "Gegenspieler" kennen - beim Schüleraustausch, der die aus dem lettischen Talsi kommenden Jugendlichen nach Falkenberg brachte.

"Am Anfang war noch Skepsis und Zurückhaltung, aber beides war binnen weniger Minuten verschwunden, als die lettischen Gäste aus dem Zug stiegen", hat Gunter Gesper, Abteilungsleiter des Beruflichen Gymnasiums, beobachtet.

Der komplett in englischer Sprache geführte Austausch stand wieder, wie schon der vorhergehende, im Zeichen der regenerativen Energien. Die 15 lettischen Gäste und ihre 15 deutschen Partner, alle Schüler der 12. und 13. Klassen, gingen auf Erkundungstour, besuchten den Uesa-Solarpark, eine Biogasanlage und die Vestas-Produktion. Wie viel dabei "hängengeblieben" ist, zeigten sie letztlich bei der großen Abschlusspräsentation, und von der zeigte sich Gunter Gesper aufgrund ihrer Qualität deutlich beeindruckt.

"Unsere Schüler, die den Austausch mitmachen, sind voll begeistert", freut sich Gesper nicht nur über schulische Erfolge, sondern auch über das länderübergreifende Miteinander. Dazu beigetragen haben sicher auch viele gemeinsame Erlebnisse, zum Beispiel beim Familientag, bei den Ausflügen und auch beim gemeinsamen Subbotnik am Kiebitz-See. Dort wurde von den Jugendlichen unter anderem der Parkplatz mit einer neuen Markierung versehen, die Promenade gesäubert und der Irrgarten "aufgeräumt". Zum Abschluss freuten sich alle über den tollen Sonnenuntergang über dem See und die Grillparty.

Nach nur kurzer "Pause" werden die Falkenberger dann in Lettland erwartet. Dort liegt der Schwerpunkt bei modernen Technologien.