| 02:38 Uhr

Meister Adebar erkundet genüsslich Herzberg

Der Storch aus der Pfeiffergasse erkundet den Herzberger Plan in aller Ruhe.
Der Storch aus der Pfeiffergasse erkundet den Herzberger Plan in aller Ruhe. FOTO: Schulze
Herzberg. () Die Herzberger machen in diesen Tagen ganz unterschiedliche Erfahrungen mit den von ihnen so geliebten Störchen. Der Adebar, vermutlich aus dem Horst in der Pfeiffergasse, erweist sich als regelrechter Menschenfreund. Birgit Rudow

RUNDSCHAU-Leser Günter Schulze staunte nicht schlecht, als er am Donnerstag gegen 15 Uhr die Tür seines Hauses im Plan öffnete und der Storch vor ihm stand, als wolle er um Einlass bitten. "Dann spazierte er entgegen der Einbahnstraße und ließ sich selbst von einer Fahrradfahrerin nicht ablenken. Dieser Adebar ist ein recht zutrauliches Tier. Ich hätte ihn fast streicheln können und das auch noch an solch einem schönen Frühlingstag", berichtet Günter Schulze.

Doch nicht nur er bekam Besuch von Meister Adebar. Auch die Grundschüler im einige 100 Meter entfernten Kaxorfer Weg in Herzberg durften sich den Storch (wahrscheinlich ist es der gleiche) ganz aus der Nähe anschauen. Und auch aus der Kreisverwaltung in der Nordpromenade war in den vergangenen Tagen vom Storch, der sich genüsslich Herzberg angeschaut hat, die Rede.

In Arnsnesta hingegen wappnet man sich bereits wieder gegen das, was der Storch des Ortes anrichtet. Rambo haben die Arnsnestaer ihn genannt. Schon im vergangenen Jahr hat er sich aggressiv gezeigt und gegen Fenster- und Autoscheiben gepickt. "Das macht er auch in diesem Jahr wieder, aber noch nicht so schlimm wie im letzten Jahr", so Ortsvorsteherin Regina Köhler. Ein Auto und Kellerfenster sind aber bereits schon wieder mit Stoff verhängt. Die Arnsnestaer bangen aber auch mit ihrem aufmüpfigen Storch. "Er steht manchmal seelenruhig auf der Straße und rührt sich nicht weg. Wir haben Angst, dass er mal überfahren wird. Auch befürchten wir, dass er sich wieder den Schnabel blutig klopft", sagt sie. Die Arnsnestaer werden ihren Meister Adebar weiter ganz genau im Auge behalten.