ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:31 Uhr

Reaktion
„Leichtfertig und sehr unbedacht“

Die stillgelegte Bahnstrecke bei Kleinrössen: Weitgehend ungestörte Biotope sind entstanden.
Die stillgelegte Bahnstrecke bei Kleinrössen: Weitgehend ungestörte Biotope sind entstanden. FOTO: Dieter Lehmann
Zum Beitrag „Vor 20 Jahren: Strecke Herzberg – Falkenberg stillgelegt“ (LR vom 8. November) schreibt Dieter Lehmann aus Falkenberg:

In der RUNDSCHAU vom 8. November hat Peter Schumann – langjähriger Bürgermeister in Großrössen – an die Stilllegung der Eisenbahnstrecke von Falkenberg nach Herzberg-Stadt erinnert. Als ehemaliger Eisenbahner bin ich gleicher Meinung wie er. Es war leichtfertig und sehr unbedacht, diese Strecke vor 20 Jahren zu schließen. Viele Menschen mussten damals und müssen auch heutzutage noch viel mehr aus beruflichen oder privaten Gründen von Falkenberg nach Herzberg fahren. Der dichte Autoverkehr auf der Verbindungsstraße zwischen den beiden Orten spricht diesbezüglich eine deutliche Sprache.

Wenn Herzberger mit der Eisenbahn reisen wollen, dann müssen sie notgedrungen zum abgelegenen Bahnhof Herzberg-West fahren. Der ehemalige Stadtbahnhof hingegen lag gut erreichbar in der Ortsmitte. Wer die Anschlusszüge im Eisenbahnknoten Falkenberg erreichen wollte, hatte eine günstige Bahnverbindung.

Übrigens: Die Schienen und Schwellen liegen heute noch auf der seinerzeitlichen Trasse. Wie Peter Schumann es richtig beobachtet hat, die Kräfte der Natur haben sich längst wieder durchgesetzt: Moose und Gräser, Sträucher und Bäume wachsen dort. Neue, weitgehend ungestörte Biotope sind entstanden. Dort gibt es kein Insektensterben; ganz im Gegenteil, eine artenreiche Vogelwelt findet reichlich Nahrung.

Kurios auch das: Auf der einstigen Eisenbahnstrecke existiert vorm Bahnhof Falkenberg nur noch das Einfahrtsignal. Das Lichtsignal leuchtet rot. Man hat offenbar vergessen, es auszuschalten!