| 02:37 Uhr

Mehr Geld für Honorarlehrer an Kreismusikschule

Herzberg. Die Kreisverwaltung hat dem Ausschuss für Bildung, Kultur und Sport am Montag die Teilhaushaltspläne 2017/18 für die Fachbereiche Bildung und Kultur sowie den Bereich Bildung/Sport der Stabsstelle Strategie, Netzwerke, Prävention vorgelegt. Die Teilpläne fanden mehrheitlich die Billigung des Ausschusses und können somit dem Kreistag zum Beschluss vorgelegt werden. Birgit Rudow

Sie wurden im Ausschuss kaum diskutiert.

Für den Bereich Bildung informierte die Verwaltung über drei nennenswerte Veränderungen im Ergebnishaushalt. Sie betreffen Ausstattungen in der Oberschule Bad Liebenwerda, Fachkabinette für das OSZ Elsterwerda und das Jugendwohnheim Elbe-Elster (vorher Clearing-Stelle). In den Haushalt für den Fachbereich Kultur wurde 2017/18 ein erhöhter Aufwand für das Schloss Doberlug aufgenommen, der mit dem Aufbau eines Zentraldepots für den gesamten Museumsverbund begründet wird und komplett aus dem eigenen Budget zu finanzieren ist. Veränderungen gab es auch bei der Kreismusikschule. Hier konnten die Honorare für qualifizierte Lehrkräfte um 2 Euro je Unterrichtsstunde angehoben werden, weil das Land in seinem Haushalt mehr Geld für die Kreismusikschulen eingestellt hat. Davon profitiert Elbe-Elster mit 105 000 Euro, teilte die Verwaltung mit.