ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:34 Uhr

Elbe-Elster sichert Ärztenachwuchs
Medizinstudentinnen erhalten Studienbeihilfe

Förderer und Empfänger der Studienbeihilfe des Landkreises nach der Vertragsunterzeichnung im Kreistag: Michael Neugebauer, Geschäftsführer der Elbe-Elster-Klinikum GmbH, Frank Prescher Mitglied des Vorstands der Sparkasse Elbe-Elster, die Medizinstudentinnen Elisabeth Koch und Marion Otto sowie Kreistagsvorsitzender Thomas Lehmann und Landrat Christian Heinrich-Jaschinski  (v.l.).
Förderer und Empfänger der Studienbeihilfe des Landkreises nach der Vertragsunterzeichnung im Kreistag: Michael Neugebauer, Geschäftsführer der Elbe-Elster-Klinikum GmbH, Frank Prescher Mitglied des Vorstands der Sparkasse Elbe-Elster, die Medizinstudentinnen Elisabeth Koch und Marion Otto sowie Kreistagsvorsitzender Thomas Lehmann und Landrat Christian Heinrich-Jaschinski (v.l.). FOTO: LR / Landkreis/Torsten Hoffgaard
Elbe-Elster. Marion Otto und Elisabeth Koch unterzeichneten Verträge im Kreistag.

Das Durchschnittsalter der Ärzte im Elbe-Elster-Kreis liegt bei über 50 Jahren. Fast ein Drittel der Hausärzte und ein Viertel der Fachärzte ist älter als 60 Jahre. Vor diesem Hintergrund unternimmt der Landkreis besondere Anstrengungen, die ärztliche Versorgung auch künftig verlässlich sicherzustellen. „Das ist ein zentrales gesundheitspolitisches Anliegen aller Beteiligten bei uns in Elbe-Elster, auch des Kreistages“, so Landrat Christian Heinrich-Jaschinski auf der jüngsten Kreistagssitzung. Der Landkreis hat deshalb 2010 eine Studienbeihilfe für werdende Mediziner ins Leben gerufen. Ziel ist es, so den medizinischen Nachwuchs in die Region zu holen und hier möglichst sesshaft werden zu lassen. Mit Marion Otto (31) aus Oppelhain und Elisabeth Koch (21) aus Falkenberg unterzeichneten zwei weitere Medizinstudentinnen aus Elbe-Elster die Verträge für eine Studienbeihilfe. Beide sind mitten im Studium. Marion Otto absolviert nach einer Babypause ihr 8. Semester an der Charité Universitätsmedizin Berlin, während Elisabeth Koch nach erfolgreichem Physikum im 5. Semester an der Universität Leipzig studiert.

27 Mal wurde die Studienbeihilfe bisher vergeben. Mit der Vertragsunterzeichnung im Kreistag kamen zwei weitere Empfängerinnen dazu. 16 Absolventen, die in der Vergangenheit davon profitierten, haben ihr Studium inzwischen beendet und eine Tätigkeit an Krankenhäusern aufgenommen. Sie absolvieren dort Teile ihrer Facharztausbildung unter anderem auch im Elbe-Elster-Klinikum.

Mit im Stipendienboot sitzt neben dem Landkreis und dem Klinikum auch die Sparkassenstiftung „Zukunft Elbe-Elster-Land“.

Auch im nächsten Jahr unterstützt der Landkreis wieder Nachwuchskräfte im Bereich Medizin mit der Studienbeihilfe.

Nähere Auskünfte dazu erteilt Anne Gundermann, Leiterin der Stabsstelle Sozialplanung und Daseinsvorsorge, Telefon 03535 463502.