ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 03:00 Uhr

Marco Bünger sagt der EEPL adieu und bleibt der Region verbunden

Finsterwalde. Marco Bünger, in der Region bekannt als Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft Energiepark Lausitz GmbH (EEPL), beendet zum Jahresende seine Tätigkeit im Unternehmen. Die Gründe dafür seien sowohl geschäftspolitischer, als auch sehr privater und familiärer Natur, informiert er. gb

Mit Stolz blickt Marco Bünger auf die Jahre seit 2003 zurück. EEPL-Geschäftsführer Mirko Freigang hatte sich Bünger seinerzeit an seine Seite nach Finsterwalde geholt.

"Es ist uns dank enger Kooperation mit vielen Partnern gelungen, die EEPL als innovativen Dienstleister, Kümmerer im Netzwerk der Metallindustrie und anerkannte regional verankerte Gesellschaft für die Region Elbe-Elster zu etablieren. Wir sind stolz darauf, heute ein angesehener, tariflich organisierter ,guter' Arbeitgeber für mehr als 40 Mitarbeiter zu sein", sagt Marco Bünger. Auch die Entwicklung des von der EEPL initiierten und mit der Wequa Lauchhammer gemeinsam aufgebauten gemeinnützigen Sozialwerks Horizont, das immer noch Unikat und Pilotprojekt in Deutschland sei, zähle er zu den wichtigen Erfolgen. Nicht zu vergessen das Kompetenzzentrum TFO, die Initiative SINUS-Stiftung, die Fabrik der Älteren und anderes mehr. "Wir blicken heute auf eine sehr erfolgreiche gemeinsame Zeit in der EEPL zurück, auch deshalb stehe ich Unternehmen und Region auch weiter beratend und begleitend zur Verfügung", erklärt Marco Bünger. Man habe sich auf eine Zusammenarbeit zu verschiedenen Inhalten und Entwicklungsthemen verständigt. Nachdem die Entwicklungsgesellschaft Energiepark Lausitz GmbH im vorigen Jahr ihren 15. Geburtstag gefeiert und zugleich drastische Kürzungen der Mittel für die Arbeitsmarktförderung zu konstatieren hatte, wurde das Agieren nicht einfacher. In der Kritik stand seinerzeit ein Rückgang der Zahl der Menschen, mit denen EEPL auf dem zweiten Arbeitsmarkt arbeiten konnte, um etwa 75 Prozent.

Wie sieht die Zukunft des 38-jährigen Berliners aus?

"Ich werde als geschäftsführender Gesellschafter meiner neu gegründeten Gesellschaft Adler Management weiter sowohl in der Region Elbe-Elster als auch im gesamten Berlin-Brandenburger Raum aktiv sein, allerdings erst nach einer kurzen Verschnaufpause", erklärt Marco Bünger.