Da im Jahr 2013 die Wahl zum Bundestag ansteht, ist für uns selbstverständlich von großer Bedeutung, welche Partei sich für Rentenangleichung einsetzt. Wir meinen den verdi-Vorschlag, der einen realen Plan nach nunmehr 22 Jahren darstellt und für den sich schon einige Parteien ausgesprochen haben. Wenn wir es kritisch betrachten, ist in Deutschland eindeutig genügend Geld für Kriegseinsätze im Ausland und für die Bankenrettung vorhanden. Leider ist immer zu wenig für die Menschen da, die ein Leben lang hart gearbeitet haben. Ein eigenartiges Konstrukt! Genauso wird an der Bildung der jungen Menschen und an der inneren Sicherheit gespart.

Die Medien dämpfen ja schon wieder die Erwartungen der Rentner, wenn sie verkünden, dass in unserem Land auf hohem Niveau gejammert wird. Bei wem sollen sich die Rentner denn bedanken für die angepriesene übergroßzügige Rentenerhöhung ab Juli dieses Jahres? Sie gleicht doch nicht einmal die Inflationsrate der letzten Jahre aus. Haben sich nicht vor kurzem unsere Abgeordneten höhere Diäten zugeschanzt, weil sie doch so hohe Ausgaben haben.

Alle Senioren stimmten dem Arbeits- und Finanzbericht zu und bedankten sich gleichzeitig beim Vorstand für die geleistete Arbeit.

Bibel-Mobil in Schönewalde

Volkmar Homa berichtet über den Halt eines Bibelbusses in Schönewalde:

Zum Auftakt seiner Tour durch den Landkreis machte der Bibelbus, den die Kirchengemeinde Schönewalde eingeladen hatte, Station auf dem Schulhof der Grundschule "Otto Nagel" in Schönewalde. Die Schüler nutzten sehr interessiert die Möglichkeit, diese umfangreiche Ausstellung zu besichtigen. Unter anderem bestaunten sie echte Tontafeln, Papyrusrollen, Bibeln in vielen verschiedenen Sprachen und durch das Mikroskop die kleinste Bibel der Welt. Besonders die Jungs waren fasziniert davon, die Funktion einer echten Druckerpresse ausprobieren zu können. Einige Kinder haben mit Spürsinn und Ausdauer sogar einen Text, der in Keilschrift geschrieben war, entziffert und dafür einen Preis bekommen. Im oberen Teil des Busses gab es Informationen zur Entstehung der Bibel und zur Bedeutung der kirchlichen Feiertage. Gespannt lauschten die Kinder den Erklärungen vom Team des Busses. Als zu jedem Thema noch ein kurzes Video am großen Flachbildschirm gezeigt wurde, stand bei etlichen Kindern fest: "Mit diesem Bus würden wir gern die nächste Klassenfahrt bestreiten."

Gute Zusammenarbeit Schule und Wirtschaft

Schüler der Klassen 9a/b in Schlieben berichten über eine interessante Veranstaltung, in der sich Betriebe und Unternehmen vorstellten:

Die Klassen 9a und 9b der Oberschule "Ernst Legal" Schlieben erlebten den WAT-Unterricht (Wirtschaft, Arbeit, Technik) in einer anderen Form. Im Rahmen der Berufsorientierung stellten sich vier Betriebe beziehungsweise Unternehmen vor. Wir erfuhren Interessantes über Ausbildungsberufe, Ausbildungsorte und geforderte Voraussetzungen.

Auch wenn nicht alle Berufswünsche berücksichtigt werden konnten, war es sehr interessante Veranstaltung.

Unsere nächste Veranstaltung war ein Bewerbungstraining, bei dem uns wieder Firmen die Möglichkeit baten, erste Erfahrungen im Bewerbungsverfahren zu sammeln. Wir mussten Eignungstests bestehen, ein Gespräch mit den Unternehmen führen und erhielten Einblicke in die Betriebe. So bekommen wir Hilfe und Unterstützung für den bevorstehenden "Bewerbungsakt" und so manch ein Schüler fand dadurch schon seine zukünftige Lehrstelle.

Ganztagsangebote zum Anfassen

Die Onlineredakteure der Schliebener Schülerzeitung schreiben vom Tag der Ganztagsangebote:

Bereits im Herbst des vergangenen Jahres wurde die Idee geboren, die Ganztagsangebote unserer Schule direkt in der Öffentlichkeit vorzustellen. Vieles musste bedacht werden: Wann soll das Ganztagsfest stattfinden, welche Kooperationspartner werden daran teilnehmen, wer gestaltet die Werbe-Aufsteller, welche kleinen Spiele und Wettkämpfe können zum Mitmachen angeboten werden und ist Geld für Preise vorhanden?

Die Planung ging zügig voran, das Interesse an einer Veranstaltung war groß. Alles klappte ganz prima.

Die Schüler der Computer-AG und vom Schul-Make-up gestalteten mit viel Fleiß tolle Aufsteller, die bei schönem Wetter unseren Besuchern den Weg zeigen sollten. Leider ließ sich das Wetter davon nicht beeindrucken. Zum Glück war vorsichtshalber eine Schlecht-Wetter-Variante eingeplant worden.

Die Eröffnung gestalteten Kinder der Grundschule. Steven aus der 2. Klasse sagte uns: "Ich gehe jede Woche zum Chor, und wir übten das Stück ,Die Bremer Stadtmusikanten' ein. Ich habe einen Räuber gespielt. Wir konnten alle Texte und Lieder auswendig." Es gab viel Beifall. Anschließend zeigte die Akkordeongruppe ihr Können und erfreute die Zuschauer.

Danach schlenderten die Besucher über den Schulhof, kauften sich wahrscheinlich ein Eis, schauten bei den Imkern und beim Modellbau vorbei, konnten in der Sporthalle Tischtennis spielen und bekamen Judo vorgeführt. Der Basketballkorb auf dem Schulhof wurde genutzt und auch das Kegelangebot.

Die Bibliothek erwartete interessierte Besucher, der Schülerclub bot selbst gebackene Muffins an, und auch mit Würstchen konnte man sich stärken. Alle Ganztagsangebote stellten sich vor. Informationen zu diesen finden Interessierte auf unserer Website www.schule-schlieben.de .

30 Jahr Kita in Falkenberg gefeiert

Kita-Leiterin Constanze Zeller blickt zurück:

Die "Villa Regenbogen" feierte kürzlich ihr 30-jähriges Jubiläum. Ehemalige Mitarbeiter, Kinder, Ehrengäste sowie viele Freunde und Bekannte unserer Kinder konnten wir an diesem Tag auf unserem herrlichen Außengelände begrüßen. Dieses Ereignis haben alle Mitarbeiter gemeinsam mit engagierten Eltern langfristig vorbereitet, um diesen Tag zu einem tollen Höhepunkt werden zu lassen. Mit einem fabelhaften Auftritt der Kinder begannen wir unser Programm und ernteten dafür verdientermaßen viel Applaus. Als fleißige Handwerker oder Waschfrauen sangen und tanzten unsere Kinder, dass es eine Freude war zu zuschauen.

Viel Spaß hatten die Kinder dann beim Auftritt der "Tanzmäuse", beim Zielwasserspritzen der Feuerwehr, beim Durchstöbern des Polizeiautos mit Herrn Teske oder im Auto des DRK mit Chrisi und Daniela. Auch am Glücksrad war immer viel los, denn jeder Dreh sorgte für einen kleinen Gewinn.

Für das leibliche Wohl sorgten unsere fleißigen Grillmeister, ebenso unsere fleißigen Kuchenbäcker oder unsere Eisfrau Christel. Auch die später einsetzenden meteorologischen Turbulenzen schreckten uns vom Feiern nicht ab. Ein Zauberer animierte uns stattdessen mit seinen magischen Tricks zum Abschluss noch einmal so richtig zum Mitmachen.