Meine Damen und Herren, es ist eine Schande, wenn man nach 30 Jahren so etwas zu lesen bekommt. Ich finde es gut, wenn solche Missstände aufgedeckt werden.
Bei der Recherche sollte man noch tiefer in die gesamte Problematik eingehen. Von wem wurde die Wohnung angeboten?
Wurde Herrn Lehmann vom Vermieter ein Energieausweis ausgehändigt? Anhand des Energieausweises ist zu erkennen, wie hoch der Energieverbrauchskennwert des Wohngebäudes ist.
Mit der CO2-Bepreisung ab diesem Jahr kommen auf die Mieter weitere Kosten zu, denn diese werden belastet, obwohl sie nicht dafür können. Sanierung bzw. Modernisierung unter dem Schwerpunkt „Energieeffizienz“ obliegt dem Vermieter. Ich bin der Auffassung, dass der Mieter arglistig vom Vermieter getäuscht wurde. Der Vermieter hatte bestimmt vom Schimmel in der Wohnung Kenntnis gehabt und nur  oberflächlich die Mängel beseitigen lassen und nicht fachgerecht.
Wie sieht es mit der Mietzahlung aus? Wurde sie von Herrn Lehmann oder vom Jobcenter/Behörde gezahlt? Wenn dies durch die Behörde erfolgt ist, so liegt ein Versäumnis vor. Immerhin sind Wohngeld- und Heizkostenzahlungen Steuergelder, und damit sollte man sorgfältig umgehen.
Frank Dienel, Falkenberg