| 02:39 Uhr

Feuerwehr
Landrat dankt Marc Wille

Bei der Verabschiedung im Kreishaus in Herzberg (v.l.n.r.): Kreisbrandmeister Steffen Ludewig, Marc Wille, der stellvertretende Kreisbrandmeister Mario Harnisch und Landrat Christian Heinrich-Jaschinski.
Bei der Verabschiedung im Kreishaus in Herzberg (v.l.n.r.): Kreisbrandmeister Steffen Ludewig, Marc Wille, der stellvertretende Kreisbrandmeister Mario Harnisch und Landrat Christian Heinrich-Jaschinski. FOTO: Pressestelle Kreisverwaltung
Herzberg. Landrat Christian Heinrich-Jaschinski hat den stellvertretenden Kreisbrandmeister Marc Wille auf eigenen Wunsch hin von seiner Funktion entbunden. Zusammen mit Kreisbrandmeister Steffen Ludewig dankte er Marc Wille kürzlich in der Kreisverwaltung für dessen Arbeit und Wirken in den vergangenen zweieinhalb Jahren, heißt es in einer Mitteilung des Kreises. pm/ru

Wille war unter anderem hauptverantwortlich für die Aufstellung und Förderung der Brandschutzeinheiten im Landkreis. "In vielen Situationen stehen die Feuerwehren und mit ihnen die Kreisbrandmeister und deren Stellvertreter unmittelbar im Blickpunkt der Öffentlichkeit. An ihnen wird effizientes öffentliches Handeln sichtbar. Ein Handeln, auf das unsere Gesellschaft sehr stolz sein kann", sagte der Landrat. Die Aufgaben des Kreisbrandmeisters und seiner Stellvertreter umfassen sowohl die Unterstützung des Landrates und des Landkreises bei der Führung der Sonderaufsicht über die amtsfreien Gemeinden und die Ämter als auch bei der Wahrnehmung der fachlichen Aufgaben im überörtlichen Brandschutz und in der überörtlichen Hilfeleistung sowie im Katastrophenschutz.

Es ist vorgesehen, die Funktion des stellvertretenden Kreisbrandmeisters nach einem entsprechenden Interessenbekundungsverfahren bis 1. Dezember neu zu besetzen. Bis dahin übernimmt der stellvertretende Kreisbrandmeister Mario Harnisch die zusätzlichen Aufgaben.

Marc Wille hat auch sein Amt als Stadtbrandmeister in Schönewalde niedergelegt. Derzeit übt sein früherer Stellvertreter Steffen Karschunke dieses Amt aus. Auch in Schönewalde gibt es eine Interessenbekundung zur Neubesetzung der Führungsposten bei der Wehr.