ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:36 Uhr

Es geht um die Verwaltungsstruktur
Kurstadtregion stellt nächste Weichen

Kurstadtregion Elbe-Elster. Mittwoch findet Zusammenkunft aller vier Stadtverordnetenversammlungen statt. Von Sylvia Kunze

Die vier Städte Bad Liebenwerda, Falkenberg, Uebigau-Wahrenbrück und Mühlberg stehen vor der nächsten Weichenstellung bei ihrem beabsichtigten Zusammengehen zur Kurstadtregion Elbe-Elster. Jetzt geht es darum, über eine Verwaltungsstruktur des künftigen Gebildes abzustimmen. In den Sitzungen der städtischen Hauptausschüsse ist der Vorschlag bereits vorgestellt worden.

Neben Bürgerämtern in allen vier Städten soll es eine Straffung der Verwaltungsstandorte geben. So sollen in Bad Liebenwerda der Bürgermeister der Verbandsgemeinde, der 1. Beigeordnete sowie die Bereiche Finanzen und Hauptamt angesiedelt werden. In Falkenberg wird man die Verwaltungsbereiche Ordnung und Recht sowie Planen und Bauen finden können. In Mühlberg ist der Sitz des 2. Beigeordneten, in Uebigau-Wahrenbrück der des 3. Beigeordneten. 2. und 3. Beigeordneter sind zeitlich begrenzte Stellen, nach deren Wegfall soll ihr Aufgabenbereich aber neu besetzt werden. Außerdem sollen weitere Räume in den Rathäusern in Uebigau-Wahrenbrück und Mühlberg von der Kurstadtverwaltung mitgenutzt werden. Für bauliche Maßnahmen, über die ebenfalls ein Grundsatzbeschluss zu fassen ist, sind etwa fünf Millionen Euro veranschlagt.

Nach einer erneuten Sitzung von Kooperationsrat und Sonderausschuss, wo einstimmig für die beiden Beschlüsse Verwaltungsstruktur und Baumaßnahmen gestimmt wurde, geht man optimistisch in die gemeinsame Stadtverordnetenrunde. „Ich habe die Hoffnung, dass die Mehrheit zustimmen wird und wir dann mit den Vorbereitungen für die vertraglichen Vereinbarungen beginnen können“, sagt Kurstadtregion-Sprecher Herold Quick. Letztlich habe man auch die Kritiker in der kleinen Runde der beiden vorgeschalteten Gremien davon überzeugen können, dass der jetzige Vorschlag der sei, der am ehesten Zustimmung finden dürfte. Ein rigoroser Schritt, der die Verwaltung komplett in Bad Liebenwerda und Falkenberg konzentriere, hätte vermutlich keine Mehrheit gefunden, so die Meinung von Quick.

Gemeinsame Sitzung der Stadtverordnetenversammlungen der Städte der Kurstadtregion Elbe-Elster, Mittwoch, 14. März, 18 Uhr, in Falkenberg im Haus des Gastes