| 15:13 Uhr

Bilanz
Kirchenkonzerte haben festen Platz im Veranstaltungskalender

Mit dabei bei den Kirchenkonzerten rund um Herzberg: der Uebigauer Posaunenchor, hier bei einem Konzert vorm Uebigauer Heimatmuseum.
Mit dabei bei den Kirchenkonzerten rund um Herzberg: der Uebigauer Posaunenchor, hier bei einem Konzert vorm Uebigauer Heimatmuseum. FOTO: Archiv/Sylvia Kunze / Sylvia Kunze
Region Herzberg. Vier Reihen haben sich etabliert: in und um Herzberg, in der Region Uebigau sowie in Lebusa. Von Sylvia Kunze

Sowohl Solveig Lichtenstein, Kantorin in Herz­berg, als auch ihr Mann Christopher Lichtenstein, Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Kirchenmusik im Uebigauer Pfarrbereich als auch Vorsitzender des Fördervereins Orgel- und Kulturzentrum Lebusa, ziehen eine gute Konzertbilanz, was das Jahr 2017 betrifft. Sie haben dabei die Veranstaltungsreihe „Betont für Herzberg“, die „Kleine Kirchenmusik“ in der  Herzberger Kirche sowie die Konzerte im Uebigauer Land und in der Pöppelmannkirche in Lebusa im Blick und mehr oder weniger zu verantworten. „Wir sind insgesamt sehr zufrieden“, sagen beide  und meinen damit sowohl den Besucherzuspruch als auch die Qualität der einzelnen Konzerte.

Solveig Lichtenstein zollt ihrem Vorgänger Gerhard Noetzel, der „Betont für Herzberg“ aus der Taufe gehoben und einen Rahmen gegeben hat, Respekt. „Das war gut durchdacht, und deshalb habe ich mich auch weiter an das Konzept gehalten“, berichtet sie. Mit Erfolg: So manche Veranstaltung sei sogar noch besser besucht gewesen, als anfangs erhofft. Insbesondere überrascht habe zum Beispiel der große Zuspruch bei dem Konzert der weißrussischen Gäste mitten im Sommer.

Für 2017 steht in dieser Reihe nicht mehr viel an. Eingeladen wird noch zur Weihnachtsorgelmusik und zum kleinen Silvesterkonzert. Ein ähnlicher „Endspurt“ ist auch im Uebigauer Pfarrbereich eingeläutet. Dort findet am Sonntag zum dritten Advent traditionell ab 17 Uhr in der Uebigauer Kirche die Adventsmusik im Kerzenschein statt. Mitwirkende sind wie immer die Kantorei Uebigau/Falkenberg, die Kinderkantorei Uebigau, der Uebigauer Posaunenchor und die Akkordeongruppe Falkenberg/Uebigau. Und auch die Orgelmusik im Kerzenschein am 6. Januar 2018 ab 16.30 Uhr in der Kirche in Gräfendorf gehört mit zur diesjährigen Reihe, „weil es für uns noch zur Weihnachtssaison gehört“, begründet Christopher Lichtenstein.

Er freut sich, dass es mit den Einladungen zu den Konzerten immer wieder gelingt, so manchen Gast in die Kirchen der Region zu locken, der zuvor noch nie das Gotteshaus betreten hat. Terminabsprachen bewahren vor Doppelungen im Veranstaltungsangebot. Aber in der Weihnachtszeit lassen sich diese doch nicht vermeiden. Auch in Lebusa wird am Heiligabend traditionell zur Orgelmusik in die Kirche eingeladen. Ab 16.30 Uhr wird Christopher Lichtenstein das von Silbermann gebaute Instrument erklingen lassen, während seine Frau in Herzberg ab 22 Uhr weihnachtliche Orgelmusik im Kerzenschein präsentiert.

In Lebusa hat es 2017 im Konzertzyklus übrigens eine Premiere gegeben. „Weil in Uebigau die Orgelmesse, also ein Gottesdienst mit viel Musik, in den Vorjahren immer sehr gut angekommen ist, haben wir eine solche Messe auch in Lebusa angeboten. Mit großem Erfolg“, erzählt Christopher Lichtenstein. Auch im kommenden Jahr soll deshalb ein solcher musikalischer Gottesdienst –  sowohl in Uebigau als auch in Lebusa – wieder veranstaltet werden.

Alle Konzerte der Veranstaltungsreihen sind bei freiem Eintritt zu besuchen. Allerdings wird jeweils um eine Spende, vorrangig zum Erhalt der Kircheninstrumente in der Region, gebeten. „In Herzberg steht in der Marienkirche eine große Renovierung der Orgel an“, berichtet die Kantorin. Auf dem Reparaturzettel steht alles das, „was bei der Sanierung in den 90er-Jahren ausgespart wurde, weil es noch nicht so dringend war. Ein großes Arbeitsfeld ist die Balganlage, ein anderes die Pneumatik in der Orgel“, so Solveig Lichtenstein vorab. Was zum Beispiel bei den beiden Konzerten Weihnachten und Silvester in Herzberg im Klingelbeutel lande, werde schon für diese anstehende Reparatur zur Seite gelegt.