Nach der Zwangspause durch die Corona-Pandemie soll ein neuer Kreativ-Wettbewerb dem sozialen und kulturellen Leben in Falkenberg einen neuen Impuls geben. Während viele Details dafür noch zu klären sind, steht das thematische Leitmotiv für dessen erste Ausgabe schon: Die Beiträge sollen sich mit dem Falkenberger Erholungsgebiet Kiebitz beschäftigen.
Ob sich der Kreativwettbewerb in der Stadt dann so gut bewährt und etabliert, dass es weitere Editionen in den folgenden Jahren mit neuen Schwerpunkten geben wird, soll die Resonanz auf die erste Runde zeigen.

Kreativwettbewerb in Falkenberg soll Kinder und Jugendliche ansprechen

Vor allem Kinder und Jugendliche will Ideengeber Viko Getzschmann (der für die FDP auch Abgeordneter in der Stadtverordnetenversammlung ist) mit dem Kreativwettbewerb ansprechen, denn gerade für sie sei durch Corona „viel weggebrochen“.
Die Idee dazu sei dem Bäcker-Meister aus Falkenberg gekommen, als er frühmorgens in seiner Backstube darüber nachgedacht habe, welche Akzente gesetzt werden könnten, um Abkapselung und Vereinzelung in Folge der Pandemie-Bedingungen entgegen wirken zu können. Auch die Falkenberger Bibliothek als Anlaufpunkt mit einzubinden und ihr auf diese Weise auch neuen Zulauf zu verschaffen sei ein Teil der Idee gewesen.
Welche Form der neue Wettbewerb genau annehmen soll, welche Preise es geben wird und wie der Zeitplan aussehen wird, ist noch nicht klar. Viko Getzschmann wünscht sich jedoch, dass das Projekt spätestens bis zum Herbst realisiert wird. In der Form der Beiträge sollen der Kreativität keine engen Grenzen gesteckt werden.