| 02:37 Uhr

Kronensaal war proppevoll

Das Schloss Grochwitz setzt Akzente in der kulturellen Vielfalt Herzbergs, wie hier bei Ausschnitten aus "Die Zauberflöte".
Das Schloss Grochwitz setzt Akzente in der kulturellen Vielfalt Herzbergs, wie hier bei Ausschnitten aus "Die Zauberflöte". FOTO: Landkreis /Fränkel
Herzberg. Zum 60. Geburtstag der Kreismusikschule Gebrüder Graun fand am Mittwoch um 12 Uhr eine "Mittagsmusik auf Schloss Grochwitz" statt. pm/leh

Unter musikalischer Begleitung und Moderation von Professor Heiko Reintzsch von der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn-Bartholdy Leipzig waren zehn junge Sängerinnen und Sänger mit einem heiteren Programm des klassischen deutschsprachigen Gesangsrepertoires vom Lied bis zur Operette und Oper zu hören.

Das besondere Angebot für alle Musikliebhaber in Herzberg und darüber hinaus entstand in Kooperation mit Prof. Elvira Dreßen, die den Vorsitz der Stiftung Internationale Sächsische Sängerakademie in Torgau innehat und selbst Dozentin im Fach Klassischer Gesang ist. Im bis auf den letzten Platz gefüllten Kronensaal waren unter anderem Ausschnitte aus "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart und "Die Fledermaus" von Johann Strauss oder auch die Figur des Freddy aus "My fair Lady" zu hören. Die Konzertbesucher waren von den jungen Leuten begeistert und dankten für das kurzweilige einstündige Konzert mit reichlich Applaus. Kein Wunder, denn die musikalische Bildung der hochbegabten Nachwuchskünstler verdanken sie den Dozenten der Akademie, die sie in der Perfektionierung ihres Könnens geschult haben und den Sinn für Wertigkeit, Schönheit und Tiefe der Musik nahe brachten. Seit 2012 besteht zwischen der Gesangsabteilung der Leipziger Musikhochschule und der Stiftung internationale sächsische Sängerakademie Torgau / Schloss Hartenfels eine enge Kooperation. Jedes Jahr im Juli findet in der Renaissancestadt Torgau eine Sommerakademie für junge Sängerinnen und Sänger statt.

Heiko Reintzsch gab Einblicke in die tägliche musikalische Arbeit, die noch bis 16. Juli in der 5. Internationalen Sächsischen Sängerakademie Torgau unter der engagierten Leitung von Prof. Elvira Dreßen stattfindet. 80 Teilnehmer aus 19 Nationen hatten sich angemeldet, wovon 60 Sänger aufgenommen wurden. Der Herzberger und ehemalige Schüler der Kreismusikschule, Johannes Pietzonka, zurzeit engagiert als Solist an der finnischen Nationaloper in Helsinki, war dort einer der Preisträger.

Neu im Boot ist als Kooperationspartner die Kreismusikschule Gebrüder Graun unter der Leitung von Thomas Prager. Sein Wunsch ist, dass die klassische Gesangsausbildung an der hiesigen Kreismusikschule wieder mehr in den Vordergrund gerückt wird.