Unter ihnen sind mit Iris Schülzke (parteilos) und Christian Jaschinski (CDU) auch die beiden Bewerber, die sich Ende Januar einer Stichwahl durch die Bürger gestellt hatten. Keiner von ihnen erhielt aber die erforderliche Mindestzahl an Stimmen.Zu Beginn der Sitzung in Falkenberg werden die Wahlvorschläge der Volksvertreter eingeholt. Über diese soll dann in maximal zwei Wahlgängen abgestimmt werden. Neuer Landrat ist, wer zuletzt die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen auf sich vereinen kann. Bei einer Pattsituation entscheidet das Los. Die Amtsdauer beträgt acht Jahre. Der frühere Landrat Klaus Richter (SPD) tritt aus Altersgründen nicht wieder an. Der 63-Jährige stand seit 2002 an der Verwaltungsspitze.

Bei den ersten Direktwahlen Brandenburgs konnten seit Jahresbeginn in fünf von sechs Landkreisen keine Landräte bestimmt werden. Sie erreichten nicht die erforderlichen 15 Prozent der Wählerstimmen. Nur in Oberspreewald-Lausitz gewann der parteilose CDU-Kandidat Siegurd Heinze am 24. Januar den Spitzenposten. Der Kreistag in Elbe-Elster ist der erste, der den Landrat wieder direkt wählt. Es folgen Spree-Neiße am 19. April und Barnim am 21. April.