Dabei gehe es um den TSV Schlieben mit seinen über 260 Mitgliedern, aber auch um den Standdort als DFB-Stützpunkt für den Jugendbereich. "Es wäre mehr als bedauerlich, wenn die Steigemühle hierfür nicht mehr zur Verfügung stünde. Der bisherige Fußballkreis Elbe-Elster erführe dadurch eine erhebliche Schwächung", schreibt Leissner in einer Stellungnahme.

In dieser verweist er außerdem noch einmal auf den Fakt, dass für die Steigemühle "nicht unerhebliche Fördermittel - über 150 000 Euro - geflossen" sind. Die Vergabe sei mit einer langfristige Zweckbindung versehen, sodass eine Rückforderung der Fördermittel drohe, wenn das Objekt nicht in Sporthand bleibe.

Der Kreissportbund, so Leissner, fordert alle Verantwortlichen, insbesondere das Amt Schlieben als für den Erwerb zuständige Behörde, und den Landkreis in seiner Verantwortung als Kommunalaufsicht auf, alles Notwendige zu tun, damit der Erwerb der Steigemühle umgehend abgewickelt werden kann.