ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:20 Uhr

Elbe-Elster
Kreis hat 110 000 Euro für Sportförderung ausgegeben

 Bleibt so manch ein Sportplatz in Elbe-Elster künftig leer? Der Kreis spart an der Übungsleiterpauschale.
Bleibt so manch ein Sportplatz in Elbe-Elster künftig leer? Der Kreis spart an der Übungsleiterpauschale. FOTO: LR / Frank Claus
Elbe-Elster. Für Diskussionen sorgt im Ausschuss die Kürzung der Übungsleiterpauschale. Von Birgit Rudow

Im jüngsten Ausschuss für Bildung, Kultur und Sport des Kreistages hat die Verwaltung über die Umsetzung der Richtlinie des Kreises zur Förderung des Sports im Jahr 2018 berichtet. Beim Landessportbund sind für den Landkreis Elbe-Elster 191 Vereine gemeldet. Nicht inbegriffen sind Vereine in Fachverbänden, wie zum Beispiel die Anglervereine. 32,7 Prozent der 15 042 Mitglieder der gemeldeten Vereine des Kreises gehören zum U 21-Nachwuchsbereich. 79 Vereine haben 2018 eine Förderung für den Nachwuchsbereich angemeldet. 2017 waren es 68 Vereine.

Im Kreishaushalt standen 2018 für die Sportförderung 110 000 Euro zur Verfügung. 14 900 Euro für „Jugend trainiert für Olympia“ und 76 000 Euro für Sportvereine (davon 68 000 Euro für den Nachwuchssport, 5000 Euro für Sportveranstaltungen und 3000 Euro für die Ausbildung). 13 000 Euro bekam der Kreissportbund für Personalkosten.1800 Euro wurden für die Sportgala bereit gestellt und etwa 1700 Euro für den Sportaustausch. Bis auf etwa 1700 Euro wurde das Geld auch eingesetzt.

In der direkten Sportvereinsförderung sind die vom Kreis zur Verfügung gestellten Mittel im Vergleich zu 2012 um etwa 25 000 Euro angestiegen.

Im Nachwuchssport haben 2018 laut Kreisverwaltung 19 Vereine 26 Mal eine Förderung für Sportveranstaltungen beantragt. Sechs Anträge mussten aus verschiedenen Gründen abgelehnt werden. 20 Sportveranstaltungen wurden gefördert, davon eine im Behindertensport. Im Durchschnitt hat ein Verein etwa 300 Euro für eine Sportveranstaltung erhalten. Zwölf Vereine haben bereits angekündigt, auch in diesem Jahr wieder einen Antrag auf Förderung von Veranstaltungen stellen zu wollen. 15 Vereine haben 2018 eine Förderung für eine Ausbildung gestellt. Elf wurden bewilligt.

Für Diskussionen sorgte im Ausschuss die Kürzung der Übungsleiterpauschale von 120 Euro auf 89,50 Euro bei Übungsleitern mit Lizenz und von 60 Euro auf 44,75 Euro für Übungsleiter ohne Lizenz. Begründet wurde die Senkung damit, dass ohne die Kürzung die verfügbaren Mittel um etwa 10 000 Euro überschritten worden wären. Der Abgeordnete Daniel Mende sagte, dass er die Kürzung nicht für günstig halte. Dann würden die Vereine bald keine Übungsleiter mehr bekommen. Dezernent Roland Neumann kündigte an, die Sportförderung in der nächsten Ausschusssitzung noch einmal zum Thema zu machen.