Reichlich Kartenmaterial hatte Reinhard Neupert vom Herzberger Bauamt zur Sitzung des Bauausschusses in dieser Woche mitgebracht. Er stellte die wichtigsten Straßenbauprojekte für 2016 genauer vor.

Palombinistraße: Die Sanierung der Palombinistraße soll in diesem Jahr im ersten Abschnitt beginnen. Für einen Baustart ab Mittelstraße ist ein Kompromiss mit der unteren Denkmalschutzbehörde notwendig, denn ein Teil der Palombinistraße gehört zum denkmalgeschützten Schloss-areal. Hier soll das alte Pflaster eigentlich wiederverwendet werden. Das aber will die Stadt nicht. Sie hofft, dass der Denkmalschutz mit der Variante mitgeht, die Palombinistraße in diesem Bereich mit einem drei Meter breiten Asphaltstreifen zu versehen und daneben zu pflastern. Direkt im Kreuzungsbereich zur Mittelstraße soll sehr kleines Pflaster verlegt werden. Die Baumfällungen für den ersten Bauabschnitt sollen in Kürze erfolgen. Ein Eingriffs- und Ausgleichsplan wurde erarbeitet.

Friedersdorf: Im Ortsteil Friedersdorf wird die Erneuerung der Straße auf einer Länge von 120 Metern direkt im Ort fortgesetzt. Hier läuft die Sanierung abschnittweise schon seit Jahren. Der Fällantrag für 13 Bäume sei gestellt, so Reinhard Neupert. An der Zufahrtstraße zur L 69 will die Stadt eine Allee anpflanzen lassen. Welche Baumart dafür verwendet wird, ist noch nicht klar. Im Gespräch sind unter anderem Birken.

Apothekergasse. Die Gasse soll wie andere kleine Gassen in der Herzberger Innenstadt mit Kleinpflaster und einer gepflasterten Rinne in der Mitte hergerichtet werden. Es handelt sich um eine kleinere Maßnahme, die sich in der Vorplanung befindet. Die finanziellen Mittel kommen aus der Städtebauförderung.

Neumarkt: Für den Neumarkt in Herzberg laufen Vorplanungen in verschiedenen Varianten, die dann noch diskutiert werden müssen. Auch ein Baumgutachten wird noch erstellt. Die Bauarbeiten könnten eventuell in diesem Jahr beginnen. Der Hauptteil der Baumaßnahme soll aber erst 2017 erfolgen.

Kaxdorfer Weg. Im Kaxdorfer Weg sollen nach Informationen des Bauamtes bei entsprechender Witterung die Arbeiten in der nächsten Woche wieder aufgenommen werden. Auf eine Anfrage aus den Reihen der Abgeordneten, ob es bereits Widersprüche gegen Anwohnerbescheide gibt, informierte Neupert, dass dies nicht der Fall sei. Es seien noch keine Bescheide verschickt worden, sondern erst Vorabinformationen.