(pm/blu) Insgesamt bewerben sich 339 Kandidaten um die 50 Kreistagsmandate. Der älteste Bewerber kommt aus Herzberg. Dr. Günter Ebenroth (Jahrgang 1934) ist Arzt und tritt im Wahlkreis I für die Ländliche Wählergruppe Kreisstadt Herzberg (LWG) an. Der jüngste Teilnehmer bei den diesjährigen Kommunalwahlen bewirbt sich im Wahlkreis III für die SPD und heißt Peer Eschert (Jahrgang 2000). Er ist Schüler und kommt aus Finsterwalde.

Die Gruppierungen Ländliche Wählergruppe Kreisstadt Herzberg (LWG) und die Unabhängige Wählergemeinschaft Elbe-Elster (UWG) sind erstmals mit von der Partie bei der Kreistagswahl.

Der Kreistag hat durch Beschluss vom 8. Oktober 2018 das Wahlgebiet in drei Wahlkreise eingeteilt: Der Wahlkreis I umfasst die Städte und Ämter Herzberg, Schönewalde, Falkenberg, Schlieben und Uebigau-Wahrenbrück. Zum Wahlkreis II gehören die Städte, Gemeinden und Ämter Bad Liebenwerda, Mühlberg, Röderland, Elsterwerda, Plessa und Schradenland. Und im Wahlkreis III sind die Städte und Ämter Doberlug-Kirchhain, Finsterwalde, Sonnewalde, Kleine Elster und Elsterland vereint.

Insgesamt wurden für die drei Wahlkreise 13 Wahlvorschläge mit insgesamt 339 Bewerbern (davon 254 Männer und 85 Frauen) zugelassen. Zwei Wahlvorschläge treten nur im Wahlkreis (WK) I (Herzberg), einer nur im WK III (Finsterwalde) an.