Im Mittelgang fiel dieses Mal die Entscheidung durch „Matchwinner“ Volker Prinz. Mit hervorragenden 457 Kegeln und den soliden 396 Kegeln von Reinhard Quick machte man aus dem Rückstand einen Vorsprung von 42 Kegeln. Die Bahnsdorfer versteckten sich keineswegs und erreichten durch Horst Nitsche (384) und Marco Lehmann (391) ebenfalls gute Ergebnisse. Eine Entscheidung war auf keinen Fall gefallen, denn Torsten Franke (394) und Andy Lehmann (392) erzielten ebenfalls sehr gute Ergebnisse. Doch das Schliebener Schlusspaar Bernd Sprotter (380) und Jörg Birth (402) sicherten den knappen Vorsprung. (hm)