ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:30 Uhr

Elbe-Elster
Klinikum-Angestellte kämpfen um mehr Geld

Ralf Franke, Verdi-Verhandlungsführer aus Cottbus
Ralf Franke, Verdi-Verhandlungsführer aus Cottbus FOTO: Hilscher
Elbe-Elster . Tarifverhandlungen der Elbe-Elster Klinikum GmbH mit der Gerwerkschaft Verdi werden in Finsterwalde fortgesetzt.

Die Tarifverhandlungen für die 730 nichtärztlichen Beschäftigten der Elbe-Elster Klinikum GmbH werden am Dienstag, 18. Dezember, in Finsterwalde mit der zweiten Verhandlungsrunde fortgesetzt, teilt Verdi-Verhandlungsführer Ralf Franke mit.

Der Geschäftsführer der Elbe-Elster-Klinikum GmbH, Michael Neugebauer, hatte die Gewerkschaft Verdi im Februar 2018 zu Tarifverhandlungen aufgefordert. Die Gewerkschaft Verdi hatte im Juli 2018 die Aufnahme der Tarifverhandlungen zugesagt und den bestehenden Haustarifvertrag zum 31. Dezember 2018 gekündigt.

Die Verdi-Tarifkommission fordert eine Erhöhung der Tabellenentgelte um 6,5 Prozent ab 1. Oktober 2018 und um weitere 4 Prozent ab 1. April 2019 sowie eine Einmalzahlung für die Monate März bis September 2018 in Höhe von insgesamt 700 Euro. Zusätzlich fordert die Verdi-Tarifkommission eine höhere Vergütung für die Hebammen und für die Pflegefachkräfte mit speziellen Fachweiterbildungen sowie die Erhöhung des Nachtzuschlages von derzeit 2,20 Euro pro Nachtstunde (21 bis 6 Uhr) auf 20 Prozent des jeweiligen Stundenentgeltes.

Für die 35 Auszubildenden in der Pflege fordert die Verdi-Tarifkommission eine Erhöhung der monatlichen Ausbildungsentgelte zwischen 77 Euro im ersten Ausbildungsjahr bis 118 Euro im dritten Ausbildungsjahr. Ab 1. April 2019 soll sich die monatliche Ausbildungsvergütung um weitere 60 Euro erhöhen. Zusätzlich fordert die Verdi-Tarifkommission für die Auszubildenden eine Einmalzahlung in Höhe von 350 Euro.

Zur Entlastung des Pflegepersonals fordert die Verdi-Tarifkommission, dass die inneren und chirurgischen Stationen an allen Standorten in der Nachtschicht mit jeweils zwei Pflegevollkräften besetzt werden sollen.

Bei der ersten Verhandlungsrunde am 15. November 2018 hatte die Arbeitgeberseite noch kein Tarifangebot vorgelegt. Die Gewerkschaft Verdi erwartet, dass in der zweiten Verhandlungsrunde von der Arbeitgeberseite ein Tarifangebot vorgelegt wird.

Die Elbe-Elster Klinikum GmbH mit den Standorten Elsterwerda, Finsterwalde und Herzberg sind drei Kliniken der gehobenen Grundversorgung mit insgesamt 460 Betten und 30 tagesklinischen Plätzen. Der alleinige Gesellschafter der Elbe-Elster Klinikum GmbH ist der Landkreis Elbe-Elster.

Die Elbe-Elster Klinikum GmbH war im Jahr 2007 aus der Tarifbindung an den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) ausgetreten. Im Jahr 2009 wurde erstmals mit der Gewerkschaft Verdi ein Haustarifvertrag vereinbart.

Das Entgeltniveau bei einer Pflegefachkraft auf „Normalstation“ liegt zurzeit bei rund 17 Prozent unter dem Niveau des Tarifvertrages des öffentlichen Dienstes (TVöD) und rund 10 Prozent unter dem Tarifniveau des Carl-Thiem-Klinikums in Cottbus.

(pm/blu)