ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:34 Uhr

Kita-Richtlinie regelt bessere Zusammenarbeit mit freien Trägern

Herzberg. Der Herzberger Ausschuss für Bildung, Kultur, Sport und Soziales hat sich auf seiner Sitzung Ende vergangener Woche wiederholt mit dem Entwurf der „Richtlinie über die Finanzierung der Kindertagesstätten in Herzberg“ beschäftigt. In dieser Richtlinie wird unter anderem die Höhe des Zuschusses der Stadt für Geräte und Ausstattungen sowie der Zuschuss für die Verwaltungsarbeit in Kindertagesstätten in freier Trägerschaft geregelt.

In Herzberg betrifft dies die Intawo-Kita “Märchenland„ und die Einrichtung der Volkssolidarität “Flax und Krümel„.

“Eine solche Richtlinie gab es bisher noch nicht. Sie ist auch nicht zwingend notwendig. Aber wir denken, dass es uns mit den darin enthaltenen Festlegungen gelingt, eine bessere Gleichbehandlung aller Kindertagesstätten in der Stadt zu erreichen„, sagt die Leiterin des Kultur- und Bildungsamtes der Stadtverwaltung, Karin Jage. Sie hat im Vorfeld der Ausschusssitzung mit den beiden freien Trägern beraten und dem Ausschuss das Ergebnis der Gespräche vorgetragen. So haben sich Stadt und Träger darauf geeinigt, den Verwaltungskostenzuschuss auf fünf Prozent festzulegen.

Der Ausschuss stimmte dem Entwurf der Richtlinie zu, der nun in eine der nächsten Stadtverordnetenversammlungen in Herzberg eingebracht wird. ru