| 18:15 Uhr

Naturerlebnis
Kita-Kinder säen Bucheckern mit der Försterin

Die Kinder der Kita Buchhain haben in der vergangenen Woche mit der Revierförsterin Karin De Jongh (l.) fleißig Buckeckern gesät.
Die Kinder der Kita Buchhain haben in der vergangenen Woche mit der Revierförsterin Karin De Jongh (l.) fleißig Buckeckern gesät. FOTO: Dieter Müller
Buchhain. Buchhainer Einrichtung beteiligt sich am Aktionstag des Landesbetriebes Forst zum Tag des Waldes. Von Birgit Rudow

„Wir säen die Zukunft“ – unter diesem Motto hat der Landesbetrieb Forst in diesem Jahr den Internationalen Tag des Waldes begangen. Und aus diesem Anlass säen Schul- und Kita-Kinder aus ganz Brandenburg in 21 Oberförstereien etwa 2,5 Millionen Bucheckern. An der Aktion haben sich Ende vergangener Woche auch die Drei- und Vierjährigen der Kita „Knirpsenland“ aus Buchhain beteiligt. Ermutigt hat sie dazu die Revierförsterin Buchhain der Oberförsterei Herzberg Karin De Jongh. „Die Bucheckern hat die landeseigene Baumschule gesponsort. Eigentlich sind wir hier kein klasisches Buchengebiet. Aber Buchhain hat eine Beziehung zu Buchen“, sagt die Försterin. Bis 1937 hieß der Ort Buckowien (niedersorbisch Bukowina), was soviel wie Rotbuche bedeutet.

Die Buchhainerin Renate Schemmel hat für die Aktion ein kleines eingezäuntes Waldstück hinter dem Ort zur Verfügung gestellt, wo die Kinder die Samen in den Boden  bringen konnten, berichtet die Försterin. Selbstständig bohrten sie mit den Fingern Löcher in die Erde und steckten die Bucheckern hinein. In der Kita hatten ihnen die Erzieherinnen kindgerecht schon viel über die Buche erzählt. Da brauchte Karin De Jongh gar nicht mehr viel Aufklärungsarbeit leisten. Auch größere Kinder aus dem Dorf waren an dem Vormittag im Wald mit dabei. „Wir haben alle eingeladen“, sagt die Försterin, die selbst in Buchhain lebt.

Nun werden die Knirpse ab und an nachschauen, was auch ihren Bucheckern wird. „Die Kinder sollen sinnlich erfahren, was durch ihr eigenes Tun geschieht und sie sollen lernen, ihre Umwelt wahrzunehmen. Dabei lernen sie auch im Wald, dass die Welt bunt ist, und dass es viel zu sehen gibt“, so Karin De Jongh.

Als die Bucheckern ausgesät waren, gab es noch ein kleines Picknick und bei schönstem Sonnenschein haben die Mädchen und Jungen auch Raupen und Marienkäfer im Wald entdeckt.