ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Kiesabbau bei Mühlberg beschäftigt jetzt Abgeordnete des Kreistages

Herzberg. Der Vorsitzende der Fraktion Die Linke/B 90 Grüne des Kreistages Joachim Pfützner hat die von ihm eingebrachte Beschlussvorlage zum Kiesabbau Mühlberg-Altenau am Mittwoch im Ausschuss für Kreisentwicklung, Landwirtschaft und Umwelt zurückgestellt. Grund war nicht eine gegensätzliche Haltung der Abgeordneten dazu, sondern die Erkenntnis, dass die Problematik derart detailliert und umfangreich ist, dass sich erst eine kleinere Gruppe von Abgeordneten inhaltlich intensiver damit beschäftigen soll. Birgit Rudow

Pfützner wollte erreichen, dass sich der Kreistag des Themas annimmt und Vertreter des zuständigen Landesamtes für Bergbau, Geologie und Rohstoffe Brandenburg in das Gremium einlädt. Er verwies auf die geplante großflächige Erweiterung des Kiestagebaus im Bereich Mühlberg/Altenau und den dadurch massiven Wegfall bester landwirtschaftlicher Nutzfläche. Auch das Landschaftsschutzgebiet "Elbaue Mühlberg" sei betroffen, sagte er.

Uve Gliemann, Geschäftsführer der Mühlberger Agrargenossenschaft und Vorsitzender der Fraktion LUN/BVB/BfF/Hz ergänzte die Ausführungen und informierte über komplizierte rechtliche und Eigentumsverhältnisse. Bevor man das Landesamt einlade, solle man sich damit noch einmal intensiv beschäftigen, sagte er. Als "brennend wichtiges Thema" bezeichnete der Ausschussvorsitzende Dieter Heyde (LUN) die Problematik. Rechtsdezernent Dirk Gebhard gab zu bedenken, dass das Problem eine örtliche Angelegenheit der Stadt Mühlberg ist, in deren Belange der Kreis nicht eingreifen könne. Wenn sich der Ausschuss mit der Sache beschäftige, sei dies der richtige Weg, meinte er.