Wir fragten Marktleiterin Gabriela Richter:

Was dürfen die Kunden im Markt in der Falkenberger Straße erwarten„
Wir breiten die Paletten mit Kartoffeln, jeweils schon abgepackt zu 25-Kilo-Säcken, vor dem Eingangsbereich aus. Dabei handelt es sich um je zwei mehlig- und zwei festkochende Sorten. Und damit quasi niemand die Katze im Sack kaufen muss, bieten wir eine Verkostung im Foyer an.

Aber dann in gekochtem Zustand, so wie sie zu Hause auf den Tisch kommen“
Natürlich. Die Knollen sind gegart und werden, damit sich das Geschmacksbild etwas abrundet, mit Dingen serviert, die viele Leute hierzulande gern essen: zum Beispiel Quark oder Grützwurst. Danach kann man besser entscheiden, welche Sorte genehm ist.

Wichtig für die Verbraucher zu wissen: Woher stammen die Kartoffeln„
Von den versierten Anbauern des Agrarbetriebes in Seyda.

Auf was wollen Sie außerdem aufmerksam machen“
Wir haben Wurstwaren aus der Region hier, Gläser mit Hausgeschlachtetem, und machen außerdem eine Saft- und Weinverkostung.
Zu guter Letzt wollen wir auch unser neues Sortiment vorführen, und das ist bestimmt etwas für Frauen, die an den langen Herbst- und Winterabenden etwas stricken wollen.

Sie haben also Wollknäuel bevorratet„
Genau, irgendwann wird es ja doch kälter. Weil Stricken in der letzten Zeit wieder zum Trend geworden ist, haben wir uns gedacht, dass wir allen Interessierten eine Strickvorführung bieten, damit zu sehen ist, wie das Material verarbeitet aussieht.

Von wann bis wann ist der Aktionstag heute“
Von 8 bis 16 Uhr.

Es fragte Gabi Zahn