ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:36 Uhr

Kameraden bauen lange Wasserstrecke

Uebigau-Wahrenbrück. Ein durchweg positives Fazit zieht Marco Hollmig, Stadtbrandmeister in Uebigau-Wahrenbrück, zur großen Übung, zu der jüngst alle Feuerwehren aus dem Stadtgebiet in Alarmbereitschaft versetzt worden waren. sk

Zuerst haben am frühen Morgen im östlichen Stadtbereich die Sirenen geheult und die Kameraden zum Einsatzort gerufen. Einige Zeit später fand Gleiches im westlichen Gebiet statt. Mit Blick auf das Ziel der Übung hatte sich die Stadtwehrführung entschieden, nicht alle 16 Ortsfeuerwehren mit einem Mal zu alarmieren, sondern in zwei Etappen. Zu erfüllen hatten die Kameraden dann aber jeweils die gleiche Aufgabe: Von Drasdo aus war eine etwa über einen Kilometer lange Wasserstrecke bis in die Ziegelei aufzubauen.

Auch wenn eine richtige Auswertung erst später während der Ortswehrführertagung erfolgen soll, erklärt der Stadtbrandmeister heute schon scholz: "Das hat prima geklappt! Die Kameraden haben selbstständig gearbeitet, sich untereinander gut abgesprochen und in ansprechender Zeit die Aufgabe erfüllt." Hollmig ist überzeugt, dass auch die regelmäßigen Ausbildungsstunden, die seit längerer Zeit bereits über Ortsgrenzen hinweg organisiert werden, mit beigetragen haben.

Solche jährlichen Großübungen gehören zum Alltag der Kameraden, verdeutlicht er. Lediglich im vergangenen Jahr habe man im Stadtgebiet darauf verzichtet. "Wegen des Hochwassers in der Region hatten die Kameraden schon über Gebühr viele Einsätze abzusichern. Da wollten wir ihre Freizeit nicht noch über Gebühr mit einer solchen zusätzlichen Übung strapazieren", sagt Marco Hollmig.