Die Bilanz kann sich sehen lassen: Schon am ersten Turniertag schafften es alle 14 angetretenen Judokas der Altersklassen U9, U11 und U13 auf das Siegerpodest.

Die herausragende Leistung vollbrachte dabei Marvin Schulze. Er gewann alle seine fünf Kämpfe vorzeitig mit Ippon. Dabei stand er insgesamt nur etwa eine halbe Minute auf der Matte. Bei der Siegerehrung erhielt der junge Sportler nicht nur die Goldmedaille und die Urkunde für den ersten Platz, sondern auch den Pokal für den besten Techniker der Altersklasse U11. Ebenfalls unbesiegt blieben Adrian Bimüller (U9), Luke Juraschek und Tizian Weik (beide U11) sowie Gesa Bimüller, Maximilian Müller und Eric Lambrecht (alle U13). Auch sie holten Gold. Die Silbermedaille errangen Elias Goßlau (U9), Hannes Bäckert, Maximilian Springer, Jonas Katzschke und Sarah Lichan (alle U13). Bronze erkämpften Isabell Riedel und Ludwig Tews.

Am Sonntag gingen vier IPPON-Judokas an den Start. Jasmin Richter besiegte in der obersten Gewichtsklasse der Altersklasse U15 eine etwa 20 Kilogramm schwerere Kämpferin und gewann damit verdient die Goldmedaille. Justin Schulze (U15) gewann, wie sein kleiner Bruder Marvin am Vortag, fünf Kämpfe vorzeitig. Im Finale musste er sich aber dem aktuellen Nordostdeutschen Meister geschlagen geben. Ebenfalls mit Silber fuhr Philipp Rüdiger Stahr nach Hause.

Zum Ende des Turniers erhielt der Judoverein den Pokal für den fünften Platz in der Mannschaftswertung. 20 Vereine waren in Peitz an den Start gegangen.