ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Jasmin und Max jubeln bei der U14

Die jeweils besten Drei: V.v.l.: Luca Hofmann, Max Schmidt (beide Falkenberg) und Justin Müller (Herzberg). H.v.l.: Laura Müller-Deck (Uebigau), Jasmin Mohr (Elsterwerda) und Sarah Hellbach (Falkenberg).
Die jeweils besten Drei: V.v.l.: Luca Hofmann, Max Schmidt (beide Falkenberg) und Justin Müller (Herzberg). H.v.l.: Laura Müller-Deck (Uebigau), Jasmin Mohr (Elsterwerda) und Sarah Hellbach (Falkenberg). FOTO: dbk1
Der SV Lok Uebigau hat bei den Kreismeisterschaften der weiblichen und männlichen U14 unter Leitung der Sportkameraden Michael Falkenberg und Jürgen Graf für eine tolle Bühne gesorgt. Die jungen Sportler bedankten sich mit Spitzenleistungen. Dieter Bäckta / Dieter Bäckta/dbk1

Vorkampf weiblich: Mit einer überzeugenden Leistung konnte sich Favoritin Jasmin Mohr (Elsterwerda) mit 495 Kegeln deutlich an die Spitze setzen. Mit einer guten Leistung sicherte sich Lokalmatadorin Laura Müller-Deck mit 464 Kegeln den 2. Platz. Nicht ganz so gut lief es bei der dritten Auswahlspielerin, Sarah Hellbach (Falkenberg). Sie erreichte im Vorkampf enttäuschende 397 Kegel und somit den 5. Platz. Auf Rang 3 landete überraschend Leonie Zurawski (Falkenberg) mit persönlicher Bestleistung (407), gefolgt von ihrer Schwester Marie (400).

Vorkampf männlich: Ein erstes Achtungszeichen setzte Max Schmidt im 1. Durchgang mit 499 Kegeln - neuer Einzelbahnrekord. Damit setzte sich der Falkenberger an die Spitze. In den beiden letzten Durchgängen konnten sich nur noch Luca Hofmann (Falkenberg) mit 484, Jan Opitz (Elsterwerda) mit 478 und, zur Überraschung, der Sportkamerad Justin Müller (Herzberg) mit 476 Kegeln Hoffnungen auf dem Titel machen.

Finale weiblich: Im Finaldurchgang standen sich die vier Besten des Vorkampfes gegenüber. Schnell war zu erkennen, dass Leonie Zurawski (370, Falkenberg) und Marie Zurawski (359, Falkenberg) um die Vergabe einer Medaille keine Chance mehr hatten. Die Plätze 1 und 2 waren bereits an die Vortagsbesten Jasmin Mohr und Laura Müller-Deck vergeben. Dennoch gab es ein unerwartet spannendes Duell beider. Nach dem letzten Bahnwechsel waren beide fast gleichauf. Mit dem besseren letzten Räumer konnte sich Mohr am Ende durchsetzen und den Kreismeistertitel erringen.

Finale männlich: Im 1. Durchgang konnte sich nur Sebastian Rein (Elsterwerda) bei einem eventuellen Topergebnis noch Chancen auf einen Medaillenplatz erhoffen. Doch bald war zu sehen, dass daraus nichts wird (436). Er blieb auf Platz 5. Spannender wurde es im Finaldurchgang. Zwischen Platz 4 und 1 lagen nur 23 Kegel Differenz. Schon nach dem 1. Bahnwechsel war zu sehen, dass die Falkenberger Luca Hofmann (493) und Max Schmidt (482) den Titel unter sich ausmachen werden. Um Platz 3 kämpften Jan Opitz (462, Elsterwerda) und der Überraschungsvierte des Vortages, Justin Müller (464, Herzberg). Spannender konnte es nicht mehr werden, denn beide erreichten eine Punktgleichheit, sodass aufgrund der besseren Abräumer Müller Bronze schaffte. Der Kampf um Platz 1 war bis zum Ende offen. Sehr konzentriert spielte Luca Hofmann als der jüngste aller Teilnehmer Bahn für Bahn. Favorit Max Schmidt fand nicht immer zu seinem Spiel und gab seine Führung nach 115 Kugeln ab. Jetzt war es ein Spiel auf Augenhöhe. Erst die letzten 3 Kugeln entschieden für Max Schmidt und damit den Gewinn der Kreismeisterschaft.

Info: Die Plätze 1 bis 3 nehmen an den Landeseinzelmeisterschaften am 17. Mai in Senftenberg teil.