Nach langem Warten auf Fördermittel können sich die Schliebener endlich freuen. Das Vorhaben, mit einem Anbau drei neue Schulräume an der Schliebener Grund- und Oberschule zu schaffen, soll Zuschüsse aus dem Städtebauprogramm des Landes Brandenburg erhalten. Die liegen nach Aussage der Schliebener Bauamtsmitarbeiterin Heidemarie Weithaas zwischen 50 und 60 Prozent der Gesamtkosten. Der Baustart soll nach jetzigen Planungen im kommenden Jahr sein.

Bemühungen um Zuschüsse für Schliebener Schulanbau schon seit mehreren Jahren

Die Bemühungen um den Anbau reichen inzwischen nun schon einige Jahre zurück. Für die drei zusätzlichen Schulräume hatten die Schliebener Amts- und Stadtverantwortlichen zuerst auf Zuschüsse aus dem Stadt-Umland-Wettbewerb gehofft. Aber vergeblich. Für das Schliebener Vorhaben blieb letztlich kein Geld mehr übrig. Bis 2021 werde sich über diese Schiene nichts tun, hieß es vor zwei Jahren.
In Schlieben hat man sich deshalb anderweitig umgesehen, ob es nicht noch andere Förderprogramme gibt. Auch deshalb, weil die Baugenehmigung für den Anbau längst erteilt worden ist. Und nun steht auch die Finanzierung.

Im nächsten Jahr sollen Bauarbeiten für den Schliebener Schulanbau starten

„Wir rechnen damit, im nächsten Jahr mit den Bauarbeiten zu starten und sie bestenfalls auch gleich noch 2021 abzuschließen“, berichtet Heidemarie Weithaas.
Der Fertigstellungstermin werde jedoch stark davon abhängig sein, wie sich im kommenden Jahr die Preisgestaltung auf dem Baumarkt im Hinblick auf die zur Verfügung stehenden kommunalen Finanzen entwickele und wie es gelingen werde, Firmen für die zu vergebenden Aufträge zu binden. Bei beiden Aspekten haben Bauauftraggeber in der vergangenen Zeit schon so manche Überraschung erlebt. Deswegen geht Heidemarie Weithaas lieber etwas vorsichtiger an die Planung und das Nennen von Terminen für das nächste große Vorhaben an der Schliebener Grund- und Oberschule.
Schulsanierung in Schlieben Das lange Warten auf das liebe Geld

Schlieben