ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:57 Uhr

14. bis 23. September: Internationales Puppentheaterfestival
Bühnen-Ratte mit Mumm gastiert in Elbe-Elster

Puppenspielerin Cornelia Fritzsche
Puppenspielerin Cornelia Fritzsche FOTO: Agentur
Elbe-Elster.. Ein Ausblick auf das Puppentheaterfestival vom 14. bis 21. September mit Puppenspielerin Cornelia Fritzsche verspricht tolle Stücke. Von Stephanie Kammer

Ratten und Menschen sind sich sehr ähnlich. Es gibt sie in unterschiedlichster Form, Farbe und Fabrikation. Entscheidend ist die Wesensart. So gibt es Landratten, Stadtratten, Leseratten, Theaterratten, Haus- und Kanalratten, Flüchtlings- und Wanderratten. Eine echte Expertin für Nage- und Großsäugetiere ist Puppenspielerin Cornelia Fritzsche aus Dresden. Sie ist die Entdeckerin von Ursula von Rätin, die bekannte Ratgeberin und Psychologin, die Menschlichkeit und deren Fehlstellen im Alltag erforscht. Äußerst bekömmliche Kostproben davon serviert Cornelia Fritzsche beim Puppentheaterfestival in Elbe-Elster in diesem Jahr. Vorab war sie bereit, über ihr Künstlerleben zu plaudern.

Frau Fritzsche, wie man Arzt oder Apotheker wird, weiß jeder. Aber wie wird man eigentlich Puppenspielerin?

Fritzsche Auf Umwegen. Ich bin in Döbeln groß geworden. Wollte immer Schauspielerin werden. Wie groß die Chancen da sind, weiß jeder: Winzig! Also lernte ich zuerst Kochen. Dann folgte ein wilder Wechsel zwischen Vorsprechen an verschiedenen Bühnen und Theaterarrangements. Vor 24 Jahren wanderte ich ab Richtung Schwaben. Mein erster Besuch des internationalen Figurentheaterfestivals in Stuttgart änderte mein Leben: Ich wollte Puppenspielerin werden. Spielte vor und studierte an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Anschließend tauchte ich in die Ensemblearbeit ein. Inzwischen arbeite ich freiberuflich und habe 15 Solostücke auf dem Spielplan.

Sie sind die Schöpferin einer markanten und kuriosen Figur. Ursula von Rätin. Eine nicht gerade mit Schönheit geschlagene Ratte. Verraten Sie uns etwas über die Vita ihrer Hauptfigur?

Fritzsche Die Ursel ist was ganz Besonderes. Bevor ich sie entdeckte, lebte sie in einem verborgenen Winkel einer Dresdner Bühne. Ich ging auf die Ratte im Fundus zu und erkannte ihre Berufung. Sie besitzt ein dunkles Geheimnis, das ich bei meinen Auftritten in Elbe-Elster lüften werde, denn sie war nicht immer die geadelte Ratgeberin Ursula von Rätin - Moderatorin, Psychologin und Lebensfreundin. Sie hat den Mut anders zu erzählen. Spricht Dinge aus, für die Schauspieler und Kabarettisten auf der Bühne oft nicht den Mumm haben. Direkt aus dem Leben gegriffen und dennoch dank ihrer Direktheit unerwartet. Das macht Spaß und öffnet den Blick. Vieles ist aus der Rattenperspektive erzählt. So als wäre man mit der Ursel auf dem Sofa. Sie sinniert beispielsweise über Politik und das Glück, mit dem Arsch hier geboren worden zu sein. Und erkennt wie arschlos es ist, sich auf diesen biografischen Zufall etwas einzubilden. Ich lerne an der Ratte. Sie ist mein zweites Ich.

Worauf darf sich Elbe-Elster noch freuen?

Fritzsche Auf ein Festival, das nahezu einmalig ist: Puppenspieler, Kulturfreunde und neugieriges Publikum erleben mehr als eine Woche lang ein Programm, das unter Kennern die Augen zum Leuchten bringt. Bühnenarbeit vom Feinsten. Darauf freut sich auch die Ursel als echte Theaterratte mit Biss. Sie ist die Expertin für Mann und Weib. Es steckt ja beides in ihr. Hoppla, jetzt ist das Geheimnis raus. Verzeih Ursel! Egal. Fußball, Politik und andere Universalien wird sie mit zarten Seitenhieben umschmeicheln. Sie redet wie ihr die Schnauze gewachsen ist. Liebt Dialekte und serviert einen messerscharfen Blick. Ursula freut sich auf ihre Auftritte und auf das Publikum in Elbe-Elster wie verrückt. Ich übrigens auch.

Mit Cornelia Fritzsche
sprach Stephanie Kammer