| 02:37 Uhr

Ines Jacobi nimmt Ehrung für Elbe-Elster entgegen

Bei der Preisverleihung in Potsdam: Ministerpräsident Woidke, Irina Kupke, Heike Ebert, Ines Jacobi und Bildungsminister Baaske (v.l.).
Bei der Preisverleihung in Potsdam: Ministerpräsident Woidke, Irina Kupke, Heike Ebert, Ines Jacobi und Bildungsminister Baaske (v.l.). FOTO: Kuzia
Elbe-Elster-Kreis. Ministerpräsident Dietmar Woidke und Bildungsminister Günter Baaske haben bei einer Festveranstaltung in Potsdam 18 Lehrerinnen und Lehrern für ihre herausragende Arbeit mit dem "Lehrerinnen- und Lehrerpreis" geehrt. Aus unserem Landkreis hat Ines Jacobi von der Grund- und Oberschule "Johannes Clajus" Herzberg diesen Preis überreicht bekommen. red/sk

Insgesamt waren 50 Lehrkräfte nominiert, darunter Irina Kupke, Oberstufenzentrum Elbe-Elster, und Heike Ebert, Astrid-Lindgren-Grundschule Falkenberg.

Woidke zollte den Lehrerinnen und Lehrern Anerkennung: "Sie haben einen anspruchsvollen Beruf. Sie müssen den wichtigsten Schatz heben und veredeln, den jede Generation hat: das unendliche Potenzial an Talenten, Neugier und Lebenslust unserer Kinder. Dabei geht es um klassische Wissensvermittlung, aber auch um unverzichtbare Fähigkeiten, die das ganze Leben prägen: das Arbeiten im Team, der Umgang mit Niederlagen und das Erkennen und Überwinden eigener Schwächen. Sie bereiten junge Menschen auf das Leben als eigenständige und verantwortungsbewusste Persönlichkeiten vor. Sie sind zugleich unverzichtbare Stütze bei der Integration von Flüchtlingskindern. Dafür gebührt Ihnen unser aller Dank."

Bildungsminister Baaske sagte: "Ich hätte gern selbst Vorschläge gemacht, weil ich bei meinen Schulbesuchen immer wieder hochengagierte Lehrerinnen und Lehrer treffe."

Erste Reaktionen zur Verleihung des Preises an Ines Jacobi erreichten die Redaktion von der Landtagsabgeordneten Diana Bader (DIE LINKE). Sie schreibt: "Ich beglückwünsche Ines Jacobi zu dieser Ehrung und zolle meine Hochachtung für diesen anstrengenden, wichtigen Beruf." Die Landtagsabgeordnete Barbara Hackenschmidt (SPD) setzt hinzu: "Die Region hat gute Schulen mit engagierten Lehrkräften - das ist nun sozusagen amtlich. Die Lehrerinnen und Lehrer in unserer Region zeigen großen Einsatz. Die Auszeichnung ist dafür eine Anerkennung und ein Dankeschön."