Viel zu schnell, kaum noch fassbar, aber voll schöner Momente. Wenn das Paar heute unter dem Klang der Glocken in die Kirche Jeßnigk einzieht, um dort mit Freunden und Verwandten seine diamantene Hochzeit zu feiern, so ist das für die zwei ein besonderer Moment.

"Wir hatten großes Glück, den richtigen Partner fürs Leben gefunden zu haben", verdeutlicht Johanna Ritter. Bis heute unternehmen sie so viel wie möglich gemeinsam. Sie haben im gleichen Betrieb gearbeitet, und "es hat unserer Ehe nicht geschadet”, ergänzt Erhard Ritter.

Drei Kinder hat das Paar großgezogen und freut sich mittlerweile über sieben Enkel und zwei Urenkel. Wenn die den beiden Senioren einen Besuch abstatten wollen, sind Terminabsprachen förderlich. Unentwegt sind Erhard (82) und sein "Hannchen" (79) auf den Beinen. 30 Hektar Land, die Sohn Sören in Eigenbewirtschaftung und auf Bio-Basis betreut, gilt es zu unterhalten. Dabei nehmen sich auch die Familienoberhäupter nicht aus. Zudem fühlt sich das Paar noch immer der Dorfgemeinschaft verpflichtet. Erhard Ritter war viele Jahre Bürgermeister von Jeßnigk und versucht nach wie vor zu helfen, wo es nötig ist, während Johanna Ritter eine feste Größe der Landfrauengruppe ist.

Die Wochenenden gehören einzig ihrer Leidenschaft, der Volksmusik. Auftritte der Schlossberg-Musikanten, deren Fanclub sie angehören, der Schliebener- und der Elbaue-Musikanten verpassen die zwei Jeßnigker kaum. Hier treffen sie Freunde und finden reichlich Gelegenheit, einem anderen Hobby nachzugehen - dem Tanzen. Im Gleichklang des Taktes über das Parkett zu gleiten, fasziniert Ritters. Stilgerecht in Tracht gekleidet, lassen sie keinen Titel aus, nutzen jede Möglichkeit, sich so in Schwung zu halten.