| 16:15 Uhr

Gymnastik-Damen möchten wöchentliches Treffen nicht missen
Ihr Muskelkater kommt vom Sport und vom vielen Lachen

Auf die Plätze, fertig, Gymnastikstunde! Die Schliebener Truppe hat dabei viel Spaß.
Auf die Plätze, fertig, Gymnastikstunde! Die Schliebener Truppe hat dabei viel Spaß. FOTO: Sylvia Kunze / Medienhaus Lausitzer Rundschau
Die Damen der Schliebener Gymnastikgruppe, eine der vier Abteilungen des TSV Schlieben, haben ein ungewöhnliches Aufwärmritual. Das hat erst einmal gar nichts mit Sport zu tun. Beim Eintreffen und Umziehen wird im Schnelldurchlauf das eigene Befinden, das von Freunden und Familienmitgliedern und darüber hinaus abgeklopft, städtische Neuigkeiten machen die Runde, es wird herzlich gelacht und eine Pralinenschachtel wird herumgereicht. Von Sylvia Kunze

Eine der Sportlerinnen ist Oma geworden. „So ein geselliger Start muss sein“, sind sich alle einig.

„Bei uns geht es lustig zu“, bekräftigt Trainerin Kathrin Lange. Sie hat die Gruppe zu Jahresbeginn übernommen. Damals waren die Sportlerinnen alle bereits im Rentenalter. Inzwischen hat sich die Truppe verjüngt. Die Jüngste ist jetzt 51 Jahre alt. Annett Friese hat sich von Kathrin Lange, die ihre Nachbarin ist, vor Wochen schon überreden lassen, mitzukommen. Inzwischen möchte sie die regelmäßigen Treffen nicht mehr missen. „Hier schaut keiner auf den anderen, ob er alt oder jung ist und was für eine Figur er hat. Zur Geselligkeit kommt die sportliche Betätigung hinzu, die ist doch auch ganz wichtig“, erzählt die Schliebenerin. Neben ihr absolviert Adelgunde Schnabel auf dem Gymnastikball ihre Übungen. Die 74-Jährige ist auch noch relativ neu in der Gruppe und will dabeibleiben, „weil die Bewegung in der Gruppe Spaß macht“.

TSV-Ehrenmitglied Irmgard Urban hatte die Gymnastikgruppe einst mit aus der Taufe gehoben. Seit 1996 ist sie in den TSV eingegliedert. Anfangs handelte es sich um reinen Seniorensport. 20 Jahre später hat sie sich nicht nur mit der Trainerin, sondern auch mit den Aktiven deutlich im Altersdurchschnitt nach unten bewegt.

Kathrin Lange achtet bei den Übungen durchaus darauf, dass Ältere nicht mehr das leisten können/müssen, was Jüngere noch schaffen können. „Wer noch keine Rente bezieht, hat mehr zu tun“ – ist ihre Devise. Von Drill ist jedoch keine Spur. Es geht weniger um Höchstleistungen als vielmehr um Bewegung überhaupt. „Schwerpunkt ist dabei das Rückentraining. Ich lasse mir aber auch einiges andere einfallen, um die Stunden abwechslungsreich zu gestalten“, berichtet die Chefin. Erst kürzlich waren die Damen einmal zum Schnupperkegeln. Das hat ihnen durchaus gefallen, ihre Gymnastikrunde wollen sie dennoch nicht verlassen.

Die Treffen sind jeden Donnerstag von 16 bis 17 Uhr in der Turnhalle in Schlieben. Mitzubringen sind lediglich Turnschuhe und bequeme Sachen, dann kann es schon losgehen. „Wer möchte, ist herzlich zum Schnuppertraining eingeladen. Wenn ihm das gefallen hat, dann können wir uns gern über die weitere sportliche Betätigung im Verein unterhalten“, sagt Kathrin Lange.

Übrigens: Die Runde ist keine reine Damenrunde. Auch zwei Herren sind dabei. Sie würden sich über weitere Verstärkung besonders freuen.