| 13:43 Uhr

Drama im Herzberger Tierpark
Hunde reißen Damwild im Herzberger Tiergehege

Polizisten haben Samstag im Herzberger Tiergehege die Schäden und die toten Tiere genau dokumentiert.
Polizisten haben Samstag im Herzberger Tiergehege die Schäden und die toten Tiere genau dokumentiert. FOTO: Dieter Müller
Herzberg. Drei Tiere sind tot. Zwei von ihnen mussten erschossen werden. Die Stadt hat Anzeige bei der Polizei erstattet. Von Birgit Rudow

Drei Hunde, darunter ein Rottweiler, haben am Samstagnachmittag Damwild im Herzberger Tiergehege angegriffen. Ein Tier wurde totgebissen, zwei weitere Tiere so schwer verletzt, dass sie von der Polizei durch den Gnadenschuss erlöst werden mussten.

Es war gegen 14.15 Uhr, als die Leiterin des Herzberger Tierparks Diana Enigk ein Anruf erreichte. „Eine Anwohnerin am Tierpark hat berichtetet, dass Hunde im Damwildgehege sind. Ich bin sofort los“, sagt sie. Im Tierpark angekommen, hat Diana Enigk das ganze Elend gesehen. Elf Tiere leben im Damwildgehege. Jetzt sind es nur noch acht. Ein junges Tier, das erst im vergangenen Jahr geboren wurde, und zwei tragende Muttertiere sind tot. „Es waren mehrere Hunde“, so Diana Enigk. Laut Polizei sind sie von einem in der Nähe des Tierparks befindlichen Grundstück unbeaufsichtigt auf das Tierparkgelände gelangt. Wie sie in das Gehege kamen, konnte die Tierparkleiterin am Samstag noch nicht sagen. Das Gehege ist durch einen Wildgatterzaun geschützt. Der wird jetzt untersucht. „So etwas ist bisher bei uns noch nicht vorgekommen. Die Hunde haben das Damwild durch das Gehege gejagt. Wenn bei Hunden der Jagdtrieb geweckt ist, ziehen alle mit. Warum sie auf das Wild losgegangen sind, kann ich nicht sagen. Das hat aber auch viel mit der Erziehung der Tiere zu tun“, so die Tierparkleiterin.

Der Schaden für den Tierpark könnte noch größer werden, denn auch die anderen weiblichen Tiere im Damwildgehege sind tragend. „Was der Vorfall für Auswirkungen auf die Muttertiere und die Jungen hat, wissen wir noch nicht“, sagt Diana Enigk.

Neben der Polizei war auch der Leiter des Herzberger Ordnungsamtes Sven Ziehe vor Ort. „Die Stadt hat selbstverständlich Anzeige gegen den Halter der Tiere erstattet. Wir warten jetzt das Protokoll von der Polizei ab. Dann werden wir alle Einzelheiten kennen. Der Halter wird wegen Sachbeschädigung zur Verantwortung gezogen werden. Mitte der Woche werden wir nähere Informationen haben“, so Sven Ziehe.