Von Sylvia Kunze

Freude pur bei Dennis Lürding, Bürgermeister in Hohenbucko. Die Idee „Mein Marktplätzchen auf dem Land“  hat es im Wettbewerb „Machen 2019“, in diesem Jahr erstmals vom Ostbeauftragten der Bundesregierung Christian Hirte gestartet, unter die Top 10 geschafft und ist bei einer Auszeichnungsveranstaltung in Berlin mit einer Prämie von 7500 Euro bedacht worden. Geld, das die Gemeinde gut brauchen kann, denn das Marktplätzchen-Projekt soll gleich noch in diesem Jahr umgesetzt werden.

Läden schließen, Marktplätzchen hilft

Der Hohenbuckoer Bürgermeister beschreibt die Ausgangssituation: „Schon seit Jahren müssen wir feststellen, dass in unserer Region die kleinen Landläden, Bäckereien sowie auch Fleischereien schließen müssen oder bereits mussten. Die nächste Einkaufsmöglichkeit der Einwohner von Hohenbucko liegt etwa zehn Kilometer entfernt. Gerade die Senioren in unserem Dorf sind von dieser Situation besonders negativ betroffen, weil die ländliche Nahversorgung im Ort nicht mehr gegeben ist, der öffentliche Personennahverkehr in der Region aber stark eingeschränkt ist.“ Wer nicht selbst noch ausreichend mobil sei, habe das Nachsehen.

In der Arbeitsgruppe „Altersfreundliches Amt Schlieben“ hat man die Senioren im Amtsgebiet im Vorjahr befragen lassen. Die Auswertung ergab: Die fehlende Nahversorgung sowie die eingeschränkte Mobilität stehen in den von den älteren Menschen ausgefüllten Fragebögen immer mit an oberster Stelle. Darauf aufbauend sei es erklärtes Ziel, so Lürding weiter, „gerade unseren Senioren etwas Lebensqualität zurückzugeben und ihren Tagesablauf ein wenig leichter zu machen.“

Zentraler Anlaufpunkt im Ort

Genau da setzt nun „Mein Marktplätzchen auf dem Land“ an. Dahinter verbirgt sich die Idee von zwei kleinen befestigten Verkaufsinseln im Dorf einschließlich einer Überdachung und ausreichend Sitzmöglichkeiten. „Verkaufswagen, mobile Geschäfte und Foodtrucks haben mit dieser Verkaufsinsel einen zentralen Anlaufpunkt im Ort an fest vereinbarten Tagen und Zeiten. Mit unserem Marktplätzchen ermöglichen wir unseren Senioren zentral Dinge für den täglichen Bedarf und Lebensmittel zu erwerben sowie Freunde und Bekannte zu treffen. Mit den Geschäftsinhabern der Verkaufswagen, mobilen Geschäften und Foodtrucks werden wir eine Vereinbarung treffen, welche eine gleichzeitige Ankunftszeit an bestimmten Wochentagen an den Verkaufsinseln festlegt. Mit dieser Idee eröffnen wir jedem Senioren einen Markt in seinem unmittelbaren Lebensumfeld“, beschreibt der Hohenbuckoer Ortsvorsteher.

Die Idee wollen die Einwohner der Gemeinde, Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr sowie die Mitglieder des Kulturvereins in Zusammenarbeit mit dem Seniorenbeirat des Amtes Schlieben umsetzen, um beispielhaft für ein bürgerschaftliches Engagement voranzugehen. Der finanzielle Aufwand wird sich nach ersten Berechnungen auf etwa 5000 Euro je Verkaufsinsel belaufen, und eine Umsetzung (Pflasterarbeiten, Überdachung, Sitzmöglichkeiten) soll nach jetzigen Plänen bestenfalls noch in diesem Jahr erfolgen.

Treffpunkt für Dorfbewohner

Nach Auffassung von Dennis Lürding vereint „Mein Marktplätzchen auf dem Land“ gleich mehrere positive Aspekte miteinander: die ländliche Nahversorgung im Ort, feste Anlaufzeiten sowie feste Verkaufstage, ein Stück Unabhängigkeit für die Senioren, einen zentralen Anlaufpunkt, um sich mit weiteren Einwohnern zu treffen und um gemeinsam einzukaufen, Schutz vor Wind, Sonne Regen sowie eine Möglichkeit sich zu setzen sowie einen kleinenBeitrag gegen die Vereinsamung der Gesellschaft.

Wettbewerbsinitiator Christian Hirte freut sich über die Resonanz und die tollen Ideen: „Ehrenamtliches Engagement prägt die Gemeinschaft vor Ort. Oftmals scheitern tolle Ideen an Kleinigkeiten, an Bürokratie oder an ganz kleinen Summen. Gerade in Ostdeutschland fehlen mitunter finanzstärkere Sponsoren. So entstand die Idee eines solche Ideenwettbewerbs. Der Preis ist ein Zeichen der Anerkennung und Ermutigung, aber auch ein Beitrag dafür, dass tolle Ideen etwas einfacher auch umgesetzt werden können.“

Die Resonanz auf den Wettbewerb hat übrigens die Erwartungen übertroffen. Insgesamt sind 273 Beiträge eingegangen, davon allein 197 in der Hauptkategorie „Bürgerschaftliches Engagement - Lebensqualität stiften und Zusammenhalt stärken“, zu der auch die Hohenbuckoer „Marktplätzchen“-Idee gehört.