ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:26 Uhr

Aus dem Kitaleben
Zertifikat erfolgreich „verteidigt“

Zertifikat und Urkunde, die die Herzberger Kita „Flax und Krümel“ als „Haus der kleinen Forscher“ ausweisen, haben sich Kinder und Erzieherinnen zum wiederholten Mal gemeinsam erarbeitet.
Zertifikat und Urkunde, die die Herzberger Kita „Flax und Krümel“ als „Haus der kleinen Forscher“ ausweisen, haben sich Kinder und Erzieherinnen zum wiederholten Mal gemeinsam erarbeitet. FOTO: LR / Sylvia Kunze
Herzberg. Die Herzberger Kindertagesstätte „Flax und Krümel“ ist und bleibt „Haus der kleinen Forscher“. Von Sylvia Kunze

In der Kita „Flax und Krümel“ in Herzberg wird das Forschen und Experimentieren großgeschrieben. Und das nun schon seit Jahren. Das belegt das Zertifikat, das die Einrichtung als „Haus der kleinen Forscher“ ausweist und das Kinder und Erzieher in gemeinsamer Arbeit erfolgreich „verteidigt“ haben. Denn wer sich so nennen will, muss alle zwei Jahre nachweisen, dass er den Titel auch verdient.

Stolz halten die Herzberger die Urkunde, die dieser Tage eingetroffen ist und von Sebastian Hilbert, Mitarbeiter im kreislichen Bildungsbüro, überbracht wurde. Schon seit 2011 nehmen die beiden ältesten Gruppen an der Zertifizierung des „Hauses der kleinen Forscher“ teil. Die Kita „Flax und Krümel“ in Herzberg hat die Plakette nun schon zum vierten Mal erhalten.

Dieses Mal haben die Schlumpfen- und Tigerenten-Kinder mit ihrem Projekt „Fahrzeuge“ überzeugt. Mit Experimenten rund um Luft, Wasser und Strom probierten die kleinen Forscher aus, wie und warum Fahrzeuge schwimmen, fahren und fliegen können. Sie versuchten sich sogar an eigenen Autos, Fluggeräten und Schiffen, welche in einer Ausstellung in der Einrichtung von allen Wissbegierigen bestaunt werden konnten. Durch die Unterstützung ortsansässiger Betriebe, wie der Bundeswehr, der EnviaM, Marco´s Zweiradshop, der Autowerkstatt Büschke, sowie dem (FTZ) Katastrophenschutz, dem Eisenbahnmuseum in Falkenberg und hilfsbereiten Eltern, konnte das Thema auch hautnah von den Kindern erlebt werden.

Die Erzieherinnen Ann-Thea Brandis und Kathrin Mai entdeckten während des gesamten Projektes viel Neugier und Interesse bei den Kindern, die noch lange davon sprechen werden. „Wir forschen immer und überall, manchmal sogar, ohne es zu merken“, sagt eine Erzieherin und sieht den nächsten gemeinsamen Experimenten mit großer Freude entgegen, denn was Kinder selbst tun und erfahren können, bleibt ihnen am Besten im Gedächtnis. „Auch in Zukunft wird das Experimentieren einen wichtigen Teil der Arbeit mit den Kindern einnehmen“, verspricht Kita-Leiterin Cornelia Romanus.

Sebastian Hilbert hört dies freilich gern. Er weiß: „Im gesamten Landkreis haben sich inzwischen 22 Kitas derart zertifizieren lassen – und leisten damit genau die gleiche tolle Arbeit.“ Doch er weiß auch, dass diese Zahl nicht alles sagt: „Von den 100 Kitas im Kreis sind mehr als 90 Prozent als Haus der kleinen Forscher aktiv. Nur mit der Einschränkung, dass sich ein Großteil bisher nicht der aufwendigen Zertifizierung unterzogen hat oder unterzieht“, relativiert er.

Außerdem ergänzt er: „Im Rahmen der regelmäßigen Fortbildungen, die über das Haus der kleinen Forscher angeboten werden, partizipieren ganz viele Einrichtungen.“ Auch die „Flax und Krümel“-Erzieherinnen sind da regelmäßig dabei, „weil sie sehr praktisch veranlagt sind und man viele Anregungen erhält“, begründet die Chefin.

Das seit acht Jahren im Landkreis bestehende Netzwerk „Haus der kleinen Forscher“, für das Sebastian Hilbert arbeitet, hat sich dazu starke Partner gesucht: neben der Kreisvolkshochschule auch die Stiftung Berlin, den Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft und die Schülerakademie Elbe-Elster. Sie wird im kommenden Jahr zum Beispiel Schulungsangebote wie „Forschen mit Magneten“, „Forschen mit Wasser“ oder auch neu „Informatik - mit und ohne Computer“ und „Forschen rund um den Körper“ anbieten. Insgesamt sind 13 solcher Angebote geplant. „Bei neuen Themen können wir uns vor Anfragen jedenfalls nicht retten“, beschreibt Hilbert das große Erzieher-Interesse an diesen Veranstaltungen.