| 02:37 Uhr

Herzberger Friedensgruppe: Atomwaffen abschaffen

Herzberg. Die Herzberger Friedensgruppe lädt zu Donnerstag, dem 18. Mai, um 19 Uhr zu einem Informationsabend in der Seitenkapelle der Kirche St. red/ru

Marien ein (nicht im Bürgerzentrum, wie im Amtsblatt angekündigt). Für diesen Informationsabend konnten die Herzberger den Journalisten, Aktivisten und Historiker Reiner Braun, Geschäftsführer der Ialana Deutschland, eine Organisation für Friedensrecht, als Referenten gewinnen. Reiner Braun ist auch Sprecher der "Kooperation Frieden", ein Dachverband der Friedensbewegung, dem mehr als 50 friedenspolitische Organisationen und Initiativen angehören.

Die kleine Herzberger Friedensgruppe beteiligt sich an der Aktion "Büchel ist überall - atomwaffenfrei jetzt. 20 Wochen gegen 20 Atombomben", die am 26. März begonnen hat. "Wir sind der Meinung, dass wir hier im ländlichen Gebiet nicht abseits stehen und im Rahmen unserer Möglichkeiten unseren Willen kundtun sollten, dass die Atomwaffen dort abgebaut werden. In der UNO kam eine Resolution über ein Atomwaffenverbot zur Abstimmung. Dabei haben 123 Staaten für die Resolution gestimmt. 38 Staaten stimmten gegen die Resolution, darunter auch Deutschland. Diese Entscheidung der deutschen Regierung ist besonders deshalb enttäuschend, weil 2009 im schwarz-gelben Koalitionsvertrag ein entsprechender Passus zur Entfernung der Atombomben aus Büchel in der Eifel formuliert war. In Büchel werden tatsächlich noch 20 Atombomben der USA gelagert. Statt sie abzuziehen und zu verschrotten, werden sie ‚modernisiert'. Deutsche Soldaten üben ihren Einsatz", erklärt Bernhard Willner von der Herzberger Friedensgruppe.

Diese möchte ihren Willen für die atomare Abrüstung kundtun, indem sie sich an einer deutschlandweiten Unterschriftenkampagne beteiligt. Darüber hinaus möchte sie zu einer kraftvollen und kulturvollen Willenskundgebung auf dem Markt in Herzberg am 6. August um 18 Uhr - sozusagen zum Hiroshima-Tag - aufrufen. "Dazu bräuchten wir noch einige Hilfe sowohl beim Sammeln der Unterschriften als auch für die Vorbereitung der Willenskundgebung. Vorerst können die Unterschriftenlisten in den Buchhandlungen am Markt und in der BücherKammer in der Torgauer Straße 21 abgeholt werden", sagt Bernhard Willner im Auftrag der Friedensgruppe.

Kontakt: BeWillner@web.de