| 02:38 Uhr

Herzberger Feuerwehr übt den Ernstfall mitten im Wohngebiet

Während der Übung im Herzberger Wohngebiet in Nord.
Während der Übung im Herzberger Wohngebiet in Nord. FOTO: dmu1
Herzberg. "Brand. Gebäude groß. Zwei vermisste Personen." – stand auf den Meldeempfängern der Herzberger Kameraden, als sie am Mittwochabend in das Wohngebiet Nord ausrückten. 14 Einsatzkräfte waren nach der Alarmierung umgehend zum Gerätehaus gekommen und rückten aus – zu einer Übung. Sylvia Kunze /

"Leider stand das ebenfalls mit auf den Meldeempfängern, dass es sich um eine Übung handelt. Da ist der eine oder andere Kamerad angesichts des Feierabends und des schönen Wetters vielleicht doch lieber zu Hause geblieben", bewertet Stadtwehrführer Ralf Becker die Einsatzbereitschaft. Er ist "relativ sicher, dass ohne Vermerk Übung sicher noch mehr Kameraden vor Ort gewesen" wären.

Vor Ort ging es darum, so Becker, die Einheiten im Löscheinsatz zu testen, Stellplätze für den Hubretter ausfindig zu machen und die Atemschutzgeräteträger zu prüfen. "So eine Übungseinheit hatten wir schon lange geplant", berichtet Becker und schätzt gleich noch mit ein, dass die Leute im Übungsgeschehen die gestellten Aufgaben gut bewerkstelligt hätten. Erfreut konnte er unter anderem auch beobachten, dass ein Gruppenführer, der einspringen musste, weil kein Zugführer mit ausgerückt war, "die Sache richtig gut in den Griff bekommen" hat.

Während der Übung haben viele Schaulustige das Geschehen verfolgt. "Das ist im richtigen Einsatz nicht anders", weiß der Herzberger Stadtbrandmeister. Deshalb müsse man damit umgehen lernen, um im Notfall richtig reagieren und agieren zu können.