ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:29 Uhr

Herzberger Chronik von 1842 wird neu aufgelegt

Herzberg. Der Herzberger Ulf Lehmann erarbeitet momentan ein aktuelles Vorwort und eine Einführung für die älteste Chronik der Stadt Herzberg, die im Frühjahr erscheinen soll. Die Chronik ist 1842 in kleiner Auflage erschienen und gilt als sehr selten. red/ru

Auf über 500 Seiten wird die Geschichte der Stadt Herzberg von ihrem Ursprung bis zum Jahre 1834 dargestellt. Aber auch andere “Denkwürdigkeiten„ aus dem Kreis Schweinitz, den Städten Jessen und Schlieben sind darin enthalten. Bis heute wird sie von Forschern benutzt. “Das einzige Problem ist ihre schwere Verfügbarkeit. Deshalb wird die älteste Herzberger Chronik in einer Auflage von 50 Exemplaren neu herausgegeben. Das Buch soll einen Preis von 50 Euro haben und im Vorab-Verkaufsverfahren vorbestellt werden„, sagt Ulf Lehmann.

Er möchte die Herausgabe der Chronik aber noch mit einem anderen guten Zweck verbinden. Die Käufer der Chronik stellen sich nicht nur ein bibliophiles und historisches Schmuckstück ins Bücherregal. Sie unterstützen auch den Kauf eines neuen Kamels für den Herzberger Tierpark mit 20 Euro pro Exemplar.

“Die Idee ist etwas ungewöhnlich, aber sie hat mir von Anfang an gut gefallen„, freut sich Lehmann. Er war nämlich der Tierpate des verstorbenen Kamels Sebu und begrüßt die Initiative des Tierparkvereins, ein neues Trampeltier anzuschaffen. Zu seinem Vorhaben meint er: “Herzberg hat eine tolle Geschichte. Die Stadt ist aber auch in der Gegenwart lebens- und liebenswert. Das soll so bleiben. Als im November mein Patentier aus dem Tierpark starb, war ich wie viele andere Herzberger auch, traurig. Es war nicht nur ein Kamel, sondern vor allem eine Freude für unsere Kinder. Dass eine würdige Nachfolge gefunden wird, liegt uns allen am Herzen.„

Wer sich in dieser Form am Erwerb des Kamels beteiligen möchte, kann sich bis zum 28. Februar in der BücherKammer in Herzberg melden. “Heimatgeschichte und Engagement in der Gegenwart können gut Hand in Hand gehen„, meint Ulf Lehmann.