ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Herzberg: Umzug des Gymnasiums in Vorbereitung

Herzberg. Die Vorbereitung für den Umzug des Herzberger Melanchthon-Gymnasiums an den OSZ-Standort in Herzberg hat begonnen. Dabei gibt es verwaltungstechnische Hürden zu nehmen. Für die neue Aula am Gymnasium wird es einen Architektenwettbewerb geben. Birgit Rudow

Im Herbst soll das Herzberger Philipp-Melanchthon-Gymnasium von der Innenstadt in das Oberstufenzentrum in der Anhalter Straße ziehen. "Wir haben vor, den Umzug in einem Rutsch durchzuziehen. Bis zum neuen Schuljahr werden wir das nicht schaffen. Deshalb haben wir uns für die Herbstferien entschieden", so die Leiterin des Amtes für Jugend, Familie und Bildung Marlis Eilitz am Montag im Bildungsausschuss des Kreistages. Die sogenannten benachteiligten Bildungsgänge für Berufe wie Fachpraktiker für Holztechnik oder Bauten- und Objektbeschichter, die bisher am OSZ Herzberg ausgebildet wurden, wechseln aber bereits ab 1. August nach Elsterwerda.

Die Vorbereitungen für die Umzüge sind schon in vollem Gange. Dabei hat es für die Verantwortlichen beim Kreis auch einige "Überraschungen" gegeben. Das Rechnungsprüfungsamt habe darauf verwiesen, dass für alle etwa 3500 Einrichtungs- und Unterrichtsgegenstände Übergabe-, Umsetzungs- oder Abgangsprotokolle angefertigt werden müssen, so die Amtsleiterin. "Das Problem ist nicht der Wert der Ausrüstung, sondern die Erfüllung des verwaltungstechnischen Standards", sagt Marlis Eilitz. So würden derzeit die Schulsachbearbeiterin und eine weitere Mitarbeiterin die Protokolle für das Inventar schreiben. Dabei wird festgelegt, ob die Gegenstände künftig im Oberstufenzentrum in Elsterwerda eingesetzt werden, ob sie vom Gymnasium übernommen werden können oder ob sie einfach entsorgt werden können. "Das ist wenigstens eine gute Methode, sich von veralteten Dingen zu trennen", so die Amtsleiterin.

Renovierung angelaufen

Am OSZ-Standort Herzberg findet der Unterricht derzeit nur im südlichen Bereich des Gebäudekomplexes statt. Im nördlichen Bereich laufen bereits Renovierungsarbeiten. Hier werden auch schon Fachunterrichtsräume eingerichtet, informiert die Verwaltung. Ein Raumprogramm für den künftigen Gymnasiumsstandort liegt vor. Allerdings habe die Schulleitung kürzlich noch Änderungen vorgeschlagen, so Marlis Eilitz. So wolle das Gymnasium im nächsten Jahr den Antrag stellen, Ganztagsschule zu werden. Dann braucht es eine kleine Hauswirtschaftsküche. Die wolle der Kreis jetzt mit einrichten, ohne erst darauf zu warten, bis der Antrag genehmigt ist, sagt Marlis Eilitz.

Auch am OSZ-Standort in Elsterwerda sind einige Räume für eine Renovierung bereits leer gezogen. Hier sollen erst einmal die Sachen aus Herzberg untergebracht werden.

Zeitplan für die Aula

Auch die geplante neue Aula des Melanchthon-Gymnasiums am OSZ-Standort war am Montag Thema im Bildungsausschuss. Dazu will der Kreis einen Architektenwettbewerb ausrufen. Eine Aula sei unter den örtlichen Gegebenheiten gar nicht so einfach zu integrieren. Deshalb wolle man die Ideen von Architekten in einem Wettbewerb nutzen, so Ciro Scherff, Amtsleiter Gebäudemanagement beim Kreis. Dabei könne es sich um ein komplett eigenständiges Aulagebäude handeln, aber auch um einen optisch interessanten Anbau an ein bestehendes Gebäude, so Ciro Scherff. Anfang Mai wird der Wettbewerb bekannt gemacht, im September soll eine Entscheidung fallen. 2017 ist Baubeginn und 2018 Fertigstellung der Aula, so der Zeitplan der Verwaltung.