ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:07 Uhr

Stadtverordnetenversammlung
Herzberg hat Redebedarf zur Lärmaktionsplanung

Herzberg. Stadtverordnete stimmen Kita-Neubau geschlossen zu. Fördermittel für das Freibad werden beantragt.

Die Herzberger Stadtverordneten haben am Donnerstag einstimmig den Neubau der Kita „Spatzennest“ auf dem bisherigen Grundstück beschlossen. Mit Hilfe eines Wettbewerbsverfahrens soll ein Generalplaner gefunden werden. Ebenfalls sprachen sich die Abgeordneten einmütig dafür aus, Fördermitteln im Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen, Sport, Jugend und Kultur“ für die Sanierung des Freibades in Herzberg zu beantragen. Ob die Stadt in den Genuss der Mittel kommt, soll sich im Oktober entscheiden, so Bürgermeister Karsten Eule-Prütz.

In den Fachausschuss zurückgewiesen wurde hingegen die Bestätigung der zweiten Stufe des Lärmaktionsplanes für Herzberg. Zur Aufstellung des Planes ist die Stadt per EU-Richtlinie verpflichtet. Der Abgeordnete Gerd Rothaug war der Meinung, dass ein solcher Plan die Probleme der Verkehrsinfrastruktur nicht lösen würde. Statt 30er-Zonen auf Bundesstraßen im Stadtgebiet zur Lärmminderung solle das Land die Straßen besser ausbauen, sagt er. Dr. Ralf-Peter Tressel hingegen sieht in der Planung eine Handlungsempfehlung für die Zukunft. Insgesamt besteht zur Lärmaktiosplanung noch Redebedarf.

(ru)