ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:52 Uhr

Schwimmbad
Riesenenttäuschung im Herzberger Rathaus

 Was das Herzberger Schwimmbad betrifft, so ist Bürgermeister Karsten Eule-Prütz (r.) das Lachen vorerst vergangen.
Was das Herzberger Schwimmbad betrifft, so ist Bürgermeister Karsten Eule-Prütz (r.) das Lachen vorerst vergangen. FOTO: Medienhaus Lausitzer Rundschau
Herzberg. Keine Bundes-Fördermittel für Schwimmbadsanierung

Die Herzberger Stadtspitze hatte große Hoffnungen gesetzt in das Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“. Endlich ein Strohhalm, das marode Schwimmbad doch noch modernisieren zu können. Aber in der vergangenen Woche sind alle Seifenblasen geplatzt. Herzberg gehört nicht zu den 186 Projekten in Deutschland, die mit dem 200-Millionen-Euro-Programm gefördert werden, so wie die Stadthalle Finsterwalde oder das Sportlerheim Uebigau.

„Wir sind ziemlich traurig, zumal auf der Liste geförderter Projekte auch Schwimmbäder stehen, die deutlich jünger sind als unseres“, sagt Bürgermeister Karsten Eule-Prütz zur RUNDSCHAU. Der Bundestagsabgeordnete Michael Stübgen habe sich nach eigener Aussage mit aller Kraft für seine Heimatstadt Finsterwalde eingesetzt, so Eule-Prütz. „Dort wird allein die Bühnentechnik für die Stadthalle mit einer Million Euro gefördert. Wir gratulieren der Stadt Finsterwalde dazu“, sagt der Bürgermeister.

Die Saison im Herzberger Schwimmbad beginnt voraussichtlich am 11. Mai. Die Stadt möchte Michael Stübgen zur Eröffnung einladen. Dann könne er sich ein Bild über den Zustand des 50 Jahre alt werdenden Freibades machen. „Herzberg liegt ja auch in seinem Wahlkreis,“, so Karsten Eule-Prütz.