Im Bereich der Elsterbrücke im Herzberger Stadtgebiet ist am Mittag des 9. April eine männliche Person tot aus der Schwarzen Elster geborgen worden.

Wie die Rundschau auf Nachfrage bei der Pressestelle der Polizeidirektion Süd erfuhr, hat das Ordnungsamt der Stadt Herzberg die Polizei gegen 11.15 Uhr darüber informiert, dass ein lebloser Körper in der Schwarzen Elster schwimme.

Bei der toten Person handelt es sich laut Polizei um einen 71-jährigen Mann aus Herzberg, der am Mittwochabend (8. April) zum Angeln an den Fluss gefahren sein soll und nicht wieder nach Hause zurückgekehrt ist. Verwandte hätten ihn am Tag darauf als vermisst gemeldet, so Polizeisprecher Maik Kettlitz.

Schwarze Elster: Tragischer Unglücksfall in Herzberg

Die Polizei spricht von einem tragischen Unglücksfall. Zwar sei die Todesursachenermittlung noch nicht abgeschlossen, doch es gebe derzeit keinerlei Hinweise auf ein Fremdverschulden. Man müsse davon ausgehen, dass der Mann wahrscheinlich in die Schwarze Elster gefallen und dann ertrunken sei, so der Polizeisprecher.

Wie Herzbergs Ordnungsamtsleiter Sven Ziehe auf Nachfrage der Rundschau informiert, hätten aufmerksame Bürger aus der Nachbarschaft den leblosen Körper im Fluss entdeckt.

Er lobt das Vorgehen der Herzberger, die nichts auf eigene Faust unternommen, sondern sofort die Behörden informiert hätten. Die Feuerwehr habe dann in Amtshilfe für die Polizei den toten Mann geborgen, so Sven Ziehe.