Von Birgit Rudow

Sie liegen beide an der Landesstraße 72 und nur wenige Kilometer voneinander entfernt, die Orte Stolzenhain – Ortsteil der Stadt Schönewalde in Brandenburg – und Linda – Ortsteil der Stadt Jessen in Sachsen-Anhalt. „Dass sich die Einwohner im anderen Bundesland gegenseitig besuchen, ist in der Regel nichts Außergewöhnliches. Aber am Samstag gab es ein ganz besonderes Ereignis – einen Aktionstag für Umwelt- und Naturschutz“, berichtet Sabine Rockland aus Stolzenhain.

Damit folgten die Lindaer und die Stolzenhainer der Einladung des Heimatvereins Stolzenhain. Insgesamt waren 18 Kinder sowie 17 Jugendliche und Erwachsene an der Aktion beteiligt, bei der es zunächst an das Aufräumen der Straßengräben an der L 72 und des angrenzendes Waldes ging. „Hier kamen viele unschöne Dinge zutage, wie zum Beispiel die Reste einer Mikrowelle, Autoreifen und vielerlei anderer Müll und wertvolle Rohstoffe, die achtlos oder mit Absicht entsorgt wurden“, so Sabine Rockland.

Ingo Rockland, der Initiator vom Heimatverein, erhofft sich von der Aktion, dass das Bewusstsein für den besseren Umgang mit Müll geschärft wird und dieser nicht achtlos im Vorbeifahren entsorgt wird. Im Anschluss an die Aufräumarbeiten gab es zur Belohnung für die Helfer Gegrilltes und Getränke sowie so manches Gespräch.

Doch damit nicht genug: Am Nachmittag ging es weiter mit einer Baumpflanzaktion, sowohl in Linda als auch in Stolzenhain. Die Aktion fand in Linda weit mehr Anklang als im Nachbardorf Stolzenhain. Insgesamt wurden am ‪Spielplatz in Linda fünf neue Obstbäume unterschiedlicher Sorten gepflanzt. Am ‪Ahlsdorfer Weg in Stolzenhain wurden, auch durch den zusätzlichen Einsatz am Sonntag und Montag, weitere acht Obstbäume gesetzt. „Für die kleinen Bäume konnten Patenschaften übernommen werden, damit sie durch die Pflege der jeweiligen Paten auch gut anwachsen und gedeihen können. Der Stolz der Paten über das eigene gepflanzte Bäumchen ist genauso groß, wie die Vorfreude auf den hoffentlich späteren Erntesegen, wenn die Bäume groß genug sind“, sagt Sabine Rockland.

Damit am Aktionstag auch genügend Bäume zur Verfügung standen, wurden im Vorfeld fleißig Spenden gesammelt. So konnte Ingo Rockland  fast 1000 Euro an Spendengeldern auftreiben, um die Bäume und das Pflanzmaterial zu beschaffen. Der Dank für die großzügigen Spenden geht an Firmen wie die Häusliche Krankenpflege Spindler & Rössler, UKA Cottbus Projekt-
entwicklung oder die CNC Geyer GmbH. „Und vielleicht fällt dem einen oder anderen auf, dass die Gräben an der Landstraße zwischen Stolzenhain und Linda sauberer und freundlicher sind, so dass die Lust am achtlosen Wegwerfen vergeht“, wünscht sich Ingo Rockland.