Die Gastgeber glichen im Gegenzug jedoch sofort aus. In der Folgezeit war es ein Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften. Nach zehn Minuten stand es 7:6 für Wildau. Doch bereits in dieser Phase wurde deutlich, wer hier unbedingt den Sieg wollte. Wildau wirkte aggressiver und die offensive Deckung behagte dem HCL überhaupt nicht. Im Angriff blieb vieles Stückwerk und in der Abwehr hatte man oft das Nachsehen. Das änderte sich auch nach der Pause nicht. Die bissiger wirkenden Gastgeber hielten die Kurstädter immer auf Distanz.

Bad Liebenwerda: Pascal Simon (8), Nico Manig (3), Maximilian Böhme (3), Lukas Großmann (3),

Paul Götze (2), Tom Haufschild (2).