| 17:12 Uhr

Hannelore Brendel wird Elbenixe

Mühlberg. 575 Kilometer auf 19 Etappen – und heute ist Mühlbergs Bürgermeisterin Hannelore Brendel mit dabei: Sie steigt auf der 4. Etappe der Elbschwimmstaffel in die Elbe. Frank Claus

Ihren 60. Geburtstag, den Mühlbergs Bürgermeisterin Hannelore Brendel (parteilos) heute feiert, wird sie wohl nie vergessen. Sie geht baden - oder besser schwimmen. Damit zählt sie zu den 22 Schwimmerinnen und Schwimmern, die heute die 45,4 Kilometer lange 4. Etappe der Elbschwimmstaffel zwischen Riesa und Torgau bewältigen wollen.

Während die ersten Starter gegen 8 Uhr in Riesa ins Wasser steigen - mindestens ein Schwimmer ist immer in der Elbe - will Hannelore Brendel früh im Rathaus erst die Dienstgeschäfte erledigen. Vermutlich spätestens gegen 11 Uhr wird sie an die Elbe fahren, wo ein Boot sie stromaufwärts den Schwimmern entgegenbringen soll. Gegen 12.45 Uhr - plus/minus eine halbe Stunde werden die Schwimmer am Mühlberger Bootshaus zur Mittagspause erwartet. Abhängig ist das von der Fließgeschwindigkeit der Elbe am Dienstag. Die schwankt meist zwischen drei, sechs und sieben Kilometern pro Stunde.

Hannelore Brendel will nach Angaben der Veranstalter einen gehörigen Abschnitt bis zum Bootshaus in der Elbe mitschwimmen. Die Elbschwimmstaffel ist nach Angaben des Veranstalters, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, "ein einzigartiges Sport- und Forschungsevent im Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane", bei dem sich Interessierte ebenfalls beteiligen können. Zwischen dem 24. Juni, da war Start in Bad Schandau und dem 12. Juli, da ist die Ankunft in Geesthacht geplant, werden die etwa 200 Schwimmer 575 Kilometer auf 19 Etappen zurückgelegt haben. Ihre Botschaft lautet: "Das Meer beginnt hier! Denn von einer sauberen Elbe profitieren alle: Landwirte, Sportler, Fischer und nicht zuletzt die Nordsee." Die Elbschwimmstaffel, Deutschlands größte Freiwasser-Schwimmstaffel, wird sechs Bundesländer durchqueren.

Doch das Ganze ist nicht nur eine sportliche Herausforderung, sondern wird mit wissenschaftlicher Arbeit verknüpft: "Während die Staffel die Elbe hinab schwimmt, sind Forscherinnen und Forscher auf einem Begleitboot im Einsatz. Sie messen die Qualität des Wassers, untersuchen den Mikroplastikgehalt und informieren über Hochwasserschutz", heißt es in der Tourbeschreibung. Unterwegs sind sie mit dem Forschungsschiff "MS Elbegrund", das am Dienstag ab 17 Uhr in Torgau besichtigt werden kann (Parkplatz an der Elbe, Pestalozziweg 15).

Die Schwimmer werden übrigens unterwegs auf Flößen ausruhen. Ob sie unterwegs ihr am Morgen ausgegebenes Lunchpaket verzehren oder dies in großer Runde am Mittags-Pausenort in der Gaststätte "Seeblick" tun, bleibt ihnen überlassen. Die Mühlberger sind jedenfalls aufgefordert, ihre Gäste stimmungsvoll zu begrüßen.

In Mühlberg werden auch Medaillen an alle Schwimmer überreicht, die sich an der Schwimmstaffel beteiligt haben.

www.elbschwimmstaffel.de