ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:06 Uhr

Handball: VfB-Mädels kehren in die Erfolgsspur zurück

Handball, Oberliga. Nach dem fatalen Fehlstart der 11/12-jährigen Mädchen des VfB Doberlug-Kirchhain in der 1. Oberligarunde, als man gegen Brandenburg (16:26) und Eisenhüttenstadt (23:24) verlor, sind die Mädels wieder in die Erfolgsspur des vergangenen Jahres – sie führte bekanntlich zum Landesmeistertitel – zurückgekehrt. Nach zwei Erfolgen gegen den Frankfurter HC II (32:3) und Chemie Guben (34:15) in der zweiten Runde wurde es beim dritten Turnier in Brandenburg spannend. Matthias Belig

Im ersten Spiel trafen die erfolgsverwöhnten VfB-Mädchen auf Lok Rangsdorf. Von Beginn an übernahmen die erstmals in Bestbesetzung antretenden Gerberstädter die Initiative und führten zur Pause bereits mit 22:7. Aber auch in der zweiten Hälfte ließen sie nicht locker, sodass am Ende mit 38:11 ein echter Kantersieg gefeiert werden konnte. Die beiden besten Werferinnen waren diesmal Annika Eichstädt (13 Tore) und Michelle Schombel (12). Die zweite Begegnung wurde gegen die erste Mannschaft des Frankfurter HC ausgetragen. War es der hohe Erfolg von zuvor oder hatten sich die VfB-Mädchen so verausgabt? Gegen die Oderstädter lief es zunächst nicht besonders. Oft war das Spiel überhart und sogar brutal. Was die VfB-Mädchen einstecken mussten, nötigt Respekt ab. Überragende Werferin war Nora Zimmermann mit zwölf Toren. Über die Stationen 5:2 und 10:6 bestimmte Doberlug-Kirchhain zunächst klar das Spiel. Doch nach einer Vielzahl von fraglichen Entscheidungen der Schiedsrichter lagen die Frankfurter kurz vor der Pause plötzlich mit 11:10 in Front, sodass bei einem Stand von "nur" 11:11 die Seiten gewechselt wurden. Bis zum 14:14 konnte sich keiner absetzen. Doch dann kam die stärkste Phase der Gerberstädter, die sich auf 18:14 absetzen konnten. Erwähnenswert war die Leistung von Annika Eichstädt vom Siebenmeter-Punkt. Nachdem bereits drei verworfen wurden, übernahm sie die Verantwortung und verwandelte eiskalt vier der fünf Strafwürfe. Den letzten Treffer zum 23:16-Erfolg erzielte Michelle Schombel. Die VfB-Mädchen kletterten durch die beiden Erfolge auf den zweiten Tabellenplatz. Mit einem starken Zwischenspurt haben sich auch die anderen beiden Nachwuchs-Oberliga-Vertretungen des VfB Doberlug-Kirchhain auf den zweiten Platz gekämpft und haben somit allesamt für Überraschung auf Landesebene gesorgte. So hat die A-Jugend trotz erheblicher Besetzungsprobleme bereits einige schwierige Situationen überstanden. Vielleicht gelingt den Spielerinnen um Kämpferherz Susi Rambow in diesem Jahr die ersehnte Medaille. Für die 13/14-jährigen C-Jugend-Mädchen ist der derzeitige Tabellenplatz eine Riesenüberraschung. Erstaunlich in den vergangenen Wochen war, wie die deutliche 15:34-Niederlage gegen die Sportschülerinnen aus Frankfurt/Oder weggesteckt werden konnte und in Guben prompt mit 24:18-Toren die richtige Antwort folgte. Langsam kommt besonders bei den Wahrenbrücker Mädchen in der Mannschaft die Erfahrung zum vorhandenen Talent.