ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:50 Uhr

Doppelkopf
Hamburger holt Sieg beim bundesoffenen DoKo-Turnier

Stolz: Steffen Böhm präsentiert mit den Vereinsvorsitzenden der Schliebener Doppelkopffreunde Wolfgang Geister (links) und Peter Zscherneck (rechts) den Landesmeisterpokal.
Stolz: Steffen Böhm präsentiert mit den Vereinsvorsitzenden der Schliebener Doppelkopffreunde Wolfgang Geister (links) und Peter Zscherneck (rechts) den Landesmeisterpokal. FOTO: Verein
Schlieben. Der Schliebener Lokalmatador Steffen Böhm freut sich bei dem Vergleich mit der deutschen Doppelkopf-Elite über den Landestitel.

Ganz knapp ist es am Samstag beim bundesoffenen Ranglistenturnier des Deutschen Doppelkopfverbandes (DDV) in Schlieben zugegangen. Am Ende Riesenjubel beim Hamburger Team, denn mit Carsten Ploog gewann ein Spieler aus der Hansestadt neben dem Preisgeld, dem Pokal und Schliebener Wein auch noch wertvolle Ranglistenpunkte. 112 Zähler bedeuteten nur einen Punkt Vorsprung vor Helmut Ludwig aus Berlin. Gerald Pleger aus Hamburg wurde Dritter vor Friedrich Horst aus Frankfurt/Main.

Bester Spieler aus dem Land Brandenburg war Steffen Böhm vom Verein der Schliebener Doppelkopffreunde auf Platz 11. Damit kann er sich Brandenburgischer Meister nennen. Stolz präsentiert er mit den Vereinsvorsitzenden Wolfgang Geister und Peter Zscherneck den Meisterpokal. Die übrigen Schliebener Spieler kamen auf folgenden Plätzen ein: 17. Peter Zscherneck, 41. Wolfgang Geister, 59. Peter Rataj, 63. Günter Reinold und 72. Arno Kutzsch. Das Vorturnier am Freitag im Schliebener Ratskeller hatte Rolf-Dieter Herbig aus Kassel vor Gudrun Baron-Lorgi aus Bremen gewonnen.

Riesenbeifall bei der Siegerehrung wieder für die Schliebener Spielerfrauen, die entscheidenden Anteil am Gelingen des Turniers hatten. „Danke auch an das Personal des Drandorfhofes! Die Dokospieler aus ganz Deutschland schwärmen von dem Ambiente, dass dieser Ort Ihnen bietet“, fasste Wolfgang Geister, der Vorsitzende des gastgebenden Schliebener Vereins, die Veranstaltung zusammen.

Am Sonntag konnte Wolfgang Geister selbst beim Berliner Ranglistenturnier einen sehr guten 10. Platz belegen. Am nächsten Wochenende geht es für die Schliebener Doppelkopffreunde zu den Ranglistenturnieren nach Rostock und Lübeck.

(pm/blu)